Händlerbefragung

Jeder zweite Onlinekäufer lebt in einer Großstadt

01.12.2014.  Stadt oder Land – wo wohnen die deutschen Onlineshopper? Eine Befragung von rund 300 E-Commerce-Unternehmen ergab: 52 Prozent ihrer Kunden leben in Großstädten. Doch bei Käufern aus Orten unter 20.000 Einwohnern gibt es starke Zuwächse.

Die knappe Mehrheit der deutschen Onlineshopper wohnt in Großstädten mit mehr als 100.000 Einwohnern, zeigt eine Branchenstudie des Payment Service Providers Sage Pay. Aus Städten mit 20.000 bis 100.000 Einwohnern kommen 23 Prozent der Onlineshopper, aus ländlichen Gegenden dagegen nur rund fünf Prozent.

Fast 20 Prozent der befragten Händler werten die siedlungsgeographische Herkunft ihrer Kunden nicht aus und konnten demnach keine Angaben machen. José Martinez-Benavente, Business Development Manager Germany bei Sage Pay, kommentiert: „Wer weiß, woher seine Kunden kommen, kann sein Marketing, seine Kundenbindungsaktivitäten und seine zusätzlichen Service-Angebote besser zuschneiden.“

In Ballungsräumen Selbstabholung bestellter Waren ermöglichen


Das sei besonders wichtig für Handelsunternehmen, die aus dem klassischen Retail-Geschäft kommen und dieses nun mit einem Online-Vertriebsweg zu einer Multi-Channel-Strategie kombinieren. In Ballungsräumen sei es beispielsweise sinnvoll, die Selbstabholung bestellter Ware im Ladengeschäft anzubieten oder eine vereinfachte Retouren-Abwicklung. „Solche Angebote sind ein Wettbewerbsvorteil – vorausgesetzt, Händler wissen, woher ihre Kunden kommen und die internen Prozesse sind aufeinander abgestimmt“, betont Martinez-Benavente.

Unabhängig der Tatsache, dass über 70 Prozent der Deutschen in Städten leben, nennt der Payment-Experte mögliche Motive für das derzeitige Übergewicht der Stadtbewohner unter den E-Commerce-Kunden: „Oftmals sind die Internetverbindungen in Ballungsräumen schneller. Volle Geschäfte und zu wenige oder überteuerte Parkplätze in der Innenstadt sprechen oft für den Einkauf per Mausklick oder Tastendruck.“

Einzelhandels-Infrastruktur auf dem Land wird schlechter


Das Wachstumspotenzial des Onlinehandels mit Kunden aus ländlichen Gegenden wird sehr positiv eingeschätzt: Laut der Studie von Sage Pay verzeichnen bereits heute rund 40 Prozent der Shop-Betreiber überproportionale Zuwächse bei Käufern aus Ortschaften mit bis zu 20.000 Einwohnern. Vielleicht eine Folge der schlechter werdenden Einzelhandels-Infrastruktur auf dem Land? Laut dem deutschen Verband der Einzelhändler HDE könnten bis 2020 über 50.000 Ladengeschäfte für immer schließen.

Die Umfrage für die Neuauflage des E-Commerce Benchmark Reports wurde im Auftrag von Sage Pay vom Marktforschungsunternehmen TÜV Saar NetResearch durchgeführt. Die komplette Studie steht ab Januar 2015 zum kostenlosen Download bereit. Die derzeitige Studie ist hier verfügbar. (Sage Pay/asc)

jetzt twittern auf Facebook teilen
SERVICES & SHOP

Absatzwirtschaft-Archiv

Alle Print-Artikel der Absatzwirtschaft seit 1982

Sie können einzelne Artikel (PDF) einfach erwerben. Für Abonnenten kostenlos.

Zur Erweiterten Suche

Aktuell im Online-Marketing

Bildergalerien wichtiger Events


>>Zu den Bildergalerien



Praxisleitfaden "Digitale Transformation 2013"
>>Jetzt kostenlos downloaden

Mobile Applikationen: Wie Marketing- und Vertriebsprofis die verkaufsfördernde Wirkung von Apps richtig nutzen, lesen sie im Fachbeitrag von Günter Kurthmehr...

Datenbanken + Medien

Marketing-GlossarHier gibt es die Begriffe zu den wichtigsten Themen der absatzwirtschaft-Welt.   mehr
Jobs-KarriereRecherchieren Sie rund 140 000 Jobs in Deutschland!   mehr
Marken-LexikonProf. Dr. Karsten Kilians "Marken-Lexikon" mit über 1.000 Markenfachbegriffen   mehr