Kolumne

Weltmeister Deutschland: Unsere Technologien haben schon gewonnen

27.06.2014.  Die Firma GoalControl aus Würselen in Deutschland hätte sich keinen besseren Start der Fußball Weltmeisterschaft in Brasilien wünschen können. Beim 2:0 der Franzosen im Spiel gegen Honduras verhalf die deutsche Technologie unseren französischen Nachbarn zu einem gültigen Treffer, der ihnen sonst wohl verwehrt geblieben wäre. Und der Firma GoalControl verhalf sie zu weltweiter Bekanntheit.

Auch die Osram-Tochter Traxon, die aus 34.000 LED den größten Stadion-LED-Bildschirm der Welt formt, nutzt die geballte Aufmerksamkeit für sich. Siemens hatte einen sehr irdischen Anteil an dem Wunder, dass alle Stadien für die WM rechtzeitig fertig wurden: Mit der Siemens Überwachungstechnik wurden die Bauarbeiten aller zwölf Stadien rund um die Uhr aus der Ferne überwacht. Selbst der von Adidas entwickelte Spielball Brazuca steckt voller High-Tech. Durch eine Oberfläche mit vielen kleinen Erhebungen sowie langen tiefen Nähten hat er eine optimale Flugbahn, anders als das Vorgängermodell der WM vor vier Jahren in Südafrika. Das Ergebnis wurde ausgiebig getestet – unter anderem auch mit einem Roboter-Bein und einem Windkanal: überall weltmeisterliche High-Tech aus Deutschland.

Doch nicht jedes deutsche Technologieunternehmen schafft es, die weltweite Aufmerksamkeit während der Fußball WM auf sich zu lenken. Was tun, wenn Ihr Unternehmen zwar High-Tech liefert, aber sich nicht im Rampenlicht einer WM zeigen kann?

Vom Hidden Champion zur Value Brand

Jedes Unternehmen kann auch ohne große Budgets und einer Weltmeisterschaft mit weltweiter Aufmerksamkeit aus seinem Schattendasein treten. Die Zauberformel heißt: Spitzenleistung + Vermittlung = Wertschöpfung. Wert können Sie nur schöpfen, wenn der Kunde den Wert Ihrer Spitzenleistung auch wahrnehmen kann. Wenn Sie allerdings noch immer glauben, die Vermittlung Ihrer Spitzenleistung sei Aufgabe der Kommunikationsabteilung und des Vertriebs, werden Sie die Potentiale, die in Ihrem Unternehmen liegen, nur unvollständig heben können.

Vom Kommunikations- zum Management-Instrument

Eine Spitzenleistung zu erbringen, ist immer ein Prozess. Eine Spitzenleistung zu vermitteln ebenso. Es betrifft immer die gesamte Wertschöpfungskette im Unternehmen. Auch hier lässt sich der Vergleich zum Fußball herstellen, und zwar mit der Taktik eines Fußballteams: Wenn eine Mannschaft ein Tor schießen will, fängt das nicht beim Stürmer, sondern bei der Spieleröffnung des Verteidigers an. Wenn Sie Ihre Spitzenleistungen vermitteln möchten, muss dies ebenfalls durch die gesamte Mannschaft, durch alle Kontakte, die ein Unternehmen mit seinen Kunden haben kann, geschehen. Unternehmen, die das erkennen, sind in der Lage, über das aktive Management ihres guten Rufes – also ihrer Marke – die gesamte Performance des Unternehmens zu verbessern. Erst dann schöpft es alle Potentiale voll aus, die im Unternehmen brachliegen.

Wenn Sie das beherzigen, werden Sie bei Ihrer Kundschaft so viel Aufmerksamkeit generieren, dass Ihre Marke von der Steigerung der Anziehungskraft über einen langen Zeitraum – und nicht nur von der Erhöhung der Bekanntheit während des kurzen Zeitraums einer Fußball WM – profitiert.

Über den Autor: Jürgen Gietl ist Managing Partner von Brand Trust mit langjähriger Erfahrung im operativen und strategischen Management von Marken. Seine Sachkenntnis nutzen namhafte mittelständische Unternehmen und globale Konzerne. Gietl ist ein gefragter Dozent auf zahlreichen Kongressen und an Hochschulen.

27. Juni 2014

jetzt twittern auf Facebook teilen

Es liegen noch keine Lesermeinungen vor

Kommentar abgeben


 

Bitte geben Sie den Code aus dem Bild in das nebenstehende Feld ein:


*  diese Felder müssen ausgefüllt werden.

Kommentare werden erst veröffentlicht, wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse erfolgreich bestätigt haben. Bitte melden Sie sich daher an, oder klicken Sie auf den an Ihre Mail-Adresse gesendeten Bestätigungs-Link, wenn Sie als nicht angemeldeter Nutzer einen Kommentar schreiben.


SERVICES & SHOP

Kolumnen-Autoren

David Aaker - Der Markenguru

  • Er hat das Markenwertmodell "Aaker Model" erfunden und über 100 Artikel und 15 Bücher veröffentlicht. Als Vice Chairman berät David Aaker zudem exklusiv die Kunden der Agentur Prophet.

Michael Brandtner

  • Brandtner ist Spezialist für strategische Marken- und Unternehmenspositionierung, außerdem Associate bei Ries & Ries sowie Autor des Buches "Brandtner on Branding". Sein Blog: www.brandtneronbranding.com

Vince Ebert - Der Physiker und Kabarettist

  • Vince Ebert ist Physiker und Kabarettist und mit seinem Bühnenprogramm "Freiheit ist alles" deutschlandweit auf Tournee. Er ist zudem Kolumnist der absatzwirtschaft. Tourdaten unter www.vince-ebert.de.

Jürgen Gietl

  • Jürgen Gietl, Managing Partner bei Brand Trust, ist Spezialist für Technologiemarken, B2B-Markenführung und Markenarchitektur. Er begleitet Konzerne und mittelständische Unternehmen bei Entwicklung und Umsetzung von Markenstrategien. Er ist Autor des Buches VALUE BRANDING. Brand Trust

Jürgen Häusler

  • Jürgen Häusler ist Chairman von Interbrand Central and Eastern Europe. Der Markenexperte betreut renommierte Unternehmen in der strategischen Markenführung. Er ist Honorarprofessor für Strategische Unternehmenskommunikation an der Universität Leipzig, publiziert laufend zum Thema Marke und hält Vorträge an Universitäten, auf Kongressen und Tagungen.

Malte W. Wilkes

  • Malte W. Wilkes ist Seniorpartner der Management Consultancy Erfolgsketten Management Wilkes Stange GbR, Redner, Moderator, Diskutant, Buchautor, Pionierexperte in Customer Centricity und Ehrenpräsident des BDU Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.