Warum Unternehmen zu wenig in ʺgroßeʺ Innovationen investieren

28.09.2012.  Unternehmen investieren zu viel in schrittweise Innovationen und zu wenig in Neuheiten, die der Kunde einfach haben muss – große Innovationen, die neue Unterkategorien definieren und mit wenigen Ausnahmen als Einzige echtes Wachstum generieren. Woran liegt das?

1. Unternehmen sind schlicht risikoscheu.


Wie Tversky und Kahneman 1979 in einem wegweisenden Artikel über ihre (mit dem Nobelpreis ausgezeichnete) Prospect Theory darlegten, entscheiden Menschen sich nicht rational für die Option mit dem höchsten zu erwartenden Gewinn – weil sie risikoscheu sind und Verluste stärker gewichten als Gewinne. Stehen sie vor der Wahl zwischen einem sicheren Gewinn von 1.000 Dollar und einer 50%igen Gewinnchance auf 2.500 Dollar, entscheiden sich die meisten für die sicheren 1.000 Dollar, obwohl der zu erwartende Gewinn der unsicheren Option (im Durchschnitt bei mehreren Versuchen) 1.250 Dollar beträgt. Unternehmen entscheiden tendenziell genauso.

Statt es mit großen Innovationen zu versuchen, beschränken die meisten sich auf geringe Neuerungen bei ihren bestehenden Angeboten in etablierten Kategorien. Unternehmen und ihre Entscheidungsträger scheuen Verluste und neigen zu einer Unterbewertung der Gewinnchancen. Enttäuscht eine Innovation in der Entwicklung oder – noch schlimmer – im Markt, kann dies einen Karriererückschritt bedeuten.

2. Über Unbekanntes lassen sich schwer Annahmen treffen.


Schätzungen bezüglich der Chancen großer Innovationen werden immer ungewiss bleiben und auf Erkenntnissen statt Daten beruhen. Visionäre von Henry Ford ("Sie hätten sich schnellere Pferde gewünscht") bis zu Steve Jobs ("Wir betreiben keine Marktforschung") haben darauf hingewiesen, dass Konsumenten keine Hilfe sind, wenn sie den Zusammenhang nicht kennen. Zudem hängt der Erfolg oft von technischen und anderen Fortschritten ab, die nicht immer eindeutig absehbar sind.

Diese Ungewissheiten – verbunden mit der Tatsache, dass große Innovationen das Ergebnis eines langwierigen Prozesses sind – bewirken, dass Unternehmen deren Potenzial und Erfolgswahrscheinlichkeit unterschätzen.

3. Für neue Ideen wird kaum ein Budget genehmigt.


Die großen, etablierten Geschäftsbereiche in Unternehmen bestimmen in der Regel über die Budgets und Strategien. Sie haben zumeist bereits eine Liste anstehender schrittweiser Innovationen und sind kaum geneigt, große Innovationen anzustoßen. Bei Microsoft beispielsweise stemmten sich der Office- und der Windows-Bereich in den letzten Jahrzehnten weitgehend gegen Innovationen.

4. Innovationen sind leicht zu stoppen.


Die Unzulänglichkeiten der anfänglichen Innovationsanstrengungen, verbunden mit Skepsis über das Markvolumen und die technischen Fortschritte, bieten gute Gründe, kein grünes Licht für Innovationen zu geben. So entschied sich GM 1998 kurz vor dem Durchbruch in der Batterietechnologie gegen das Elektroauto EV1 – der schwerste strategische Fehler des Unternehmens, wie CEO Rick Wagner 2005 bekannte. Schätzungen zum Marktvolumen auf der Basis mängelbehafteter Produkte können nach unten hin verzerrt sein. Vielleicht ist die richtige Anwendung oder der richtige Markt ja noch gar nicht gefunden!

Jedes Unternehmen benötigt ein ausgewogenes Portfolio. Man kann nicht nur auf Nummer sicher gehen. Neuerungen, die das Potenzial haben, den Markt umzukrempeln, sind unverzichtbar. Bekämpfen Sie deshalb die Vorbehalte gegen große Innovationen!

Über den Autor: David Aaker gilt als der Guru der Markenstrategie - Er hat das Markenwertmodell "Aaker Model" erfunden und über 100 Artikel und 15 Bücher veröffentlicht. Als Vice Chairman berät David Aaker zudem exklusiv die Kunden von Prophet. Als Ehrenprofessor an der Haas School of Business, University of California, Berkeley, bekam er vier Karriere-Auszeichnungen, einschließlich des Paul D. Converse-Preises im Jahre 1996 für seine herausragende Arbeit zur Weiterentwicklung des Marketing.


Weitere Kolumnen von David Aaker:
Wie der Marke Dove seit 15 Jahren beeindruckendes Brand Building gelingt vom 30.08.2013
"Welche Risiken eine Markendehnung nach unten birgt" vom 5.7.2013
"Die zehn Wege der Markendehnung" vom 14.06.2013
"Marken brauchen Energie" vom 12.04.2013
"Warum Unternehmen für "große" Innovationen ihre Budgets zentralisieren sollten" vom 29.03.2013
"Wie der Fluch des Erfolges Innovationen verhindert" vom 01.03.2013
"Innovationen – wettbewerbsverändernd oder doch nur schrittweise?" vom 01.02.2013
"Drei Klassiker, die mich beeinflusst haben" vom 14.12.2012
"Nichtkunden im Visier: verborgene Potenziale erschließen" vom 30.11.2012
"Geheimnis von Social Media vor 50 Jahren gelüftet" vom 26.10.2012
"David Aakers oberste Markengebote" vom 31.08.2012
"Fünf Herausforderungen für das Marketing" vom 27.07.2012

28. September 2012

jetzt twittern auf Facebook teilen

Es liegen noch keine Lesermeinungen vor

Kommentar abgeben


 

Bitte geben Sie den Code aus dem Bild in das nebenstehende Feld ein:


*  diese Felder müssen ausgefüllt werden.

Kommentare werden erst veröffentlicht, wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse erfolgreich bestätigt haben. Bitte melden Sie sich daher an, oder klicken Sie auf den an Ihre Mail-Adresse gesendeten Bestätigungs-Link, wenn Sie als nicht angemeldeter Nutzer einen Kommentar schreiben.


SERVICES & SHOP

Kolumnen-Autoren

David Aaker - Der Markenguru

  • Er hat das Markenwertmodell "Aaker Model" erfunden und über 100 Artikel und 15 Bücher veröffentlicht. Als Vice Chairman berät David Aaker zudem exklusiv die Kunden der Agentur Prophet.

Michael Brandtner

  • Brandtner ist Spezialist für strategische Marken- und Unternehmenspositionierung, außerdem Associate bei Ries & Ries sowie Autor des Buches "Brandtner on Branding". Sein Blog: www.brandtneronbranding.com

Vince Ebert - Der Physiker und Kabarettist

  • Vince Ebert ist Physiker und Kabarettist und mit seinem Bühnenprogramm "Freiheit ist alles" deutschlandweit auf Tournee. Er ist zudem Kolumnist der absatzwirtschaft. Tourdaten unter www.vince-ebert.de.

Jürgen Gietl

  • Jürgen Gietl, Managing Partner bei Brand Trust, ist Spezialist für Technologiemarken, B2B-Markenführung und Markenarchitektur. Er begleitet Konzerne und mittelständische Unternehmen bei Entwicklung und Umsetzung von Markenstrategien. Er ist Autor des Buches VALUE BRANDING. Brand Trust

Jürgen Häusler

  • Jürgen Häusler ist Chairman von Interbrand Central and Eastern Europe. Der Markenexperte betreut renommierte Unternehmen in der strategischen Markenführung. Er ist Honorarprofessor für Strategische Unternehmenskommunikation an der Universität Leipzig, publiziert laufend zum Thema Marke und hält Vorträge an Universitäten, auf Kongressen und Tagungen.

Malte W. Wilkes

  • Malte W. Wilkes ist Seniorpartner der Management Consultancy Erfolgsketten Management Wilkes Stange GbR, Redner, Moderator, Diskutant, Buchautor, Pionierexperte in Customer Centricity und Ehrenpräsident des BDU Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.