Kolumne

Umparken wohin?

06.06.2014.  Der Marke Opel ist eine der aufmerksamkeitsstärksten integrierten Kampagnen der letzten Jahre gelungen: „Umparken im Kopf“. Doch was hat die Kampagne letztendlich für die Marke Opel erreicht? Schafft es die Kampagne tatsächlich, neues Interesse für die Autos von Opel zu wecken? Oder stellt sich nach der Kampagne kein positiver Image-Effekt ein?

Im Rahmen einer umfassenden Studie zu Erfolgsregeln crossmedialer Kampagnen hat die Marktforschungsagentur concept m die Wirkung der „Umparken im Kopf“- Kampagne eingehend mit tiefenpsychologischer Methodik analysiert. Auf einen Nenner gebracht ist das Ergebnis der Analyse zweischneidig: Die Kampagne lockert das bestehende Negativ-Vorurteile gegenüber der Marke erfolgreich auf. Sie verfehlt es aber bislang, ein neues tragfähiges Markenbild zu installieren.

In den tiefenpsychologischen Interviews zeigt sich in der Tat, dass die bisherige Imagewahrnehmung der Marke Opel von einem Stillstand geprägt war. Opel stand für solide, aber spießige und rückwärtsgewandte deutsche Tugenden wie Biederkeit, Nüchternheit und Bodenständigkeit. Opel hatte den Anschluss an die weltgewandten deutschen Erfolgsmarken wie Audi und VW oder gar BMW verloren. Auch neue, überraschend erfolgreiche Modelle wie der Opel Adam oder Opel Mocca brachten das steife Opel-Image nicht in Bewegung, sondern etablierten sich eher unabhängig von der Marke Opel.

Teaser-Auftakt mit Plakaten

In dieser Situation startete die „Umparken im Kopf“-Kampagne mit einem Teaser-Auftakt in Form von Plakaten, die sich – zunächst völlig losgelöst von der Marke Opel – allgemein gegen Vorurteile wandte: „78% der Deutschen verbinden Hamburg mit Regenwetter. Dabei regnet es in Köln viel öfter.“ Oder: „18% der Deutschen mögen keine Oliven. 60% haben noch nie welche probiert.“

Der Teaser-Phase der Kampagne gelang es alles in allem recht erfolgreich, die allgemeine, positive Botschaft zu etablieren: „Befreie Dich von den üblichen Vorurteilen!“ Auch mit der überraschenden Wendung, dass Opel für sich eine vorurteilsfreie neue Chance fordert, gingen die meisten Werberezipienten mit: „Ist Opel noch so wie Sie denken? Schauen Sie doch mal nach.“

Kein selbstbewusster Auftritt

Gleichwohl kommunizierte die Kampagne aus Sicht der Verbraucher in einem selbstentschuldigenden, sich verschämt bekennenden Gestus, der die Marke Opel nicht selbstbewusst auftreten lässt: Wenn Jürgen Klopp im TV-Spot aus der Business Class kommt und den Opel-Autoschlüssel in der Economy Class entgegennimmt, oder wenn im Berliner Szenerestaurant Borchardt alle Opel-Fahrer verschämt aufzeigen, dann wird das als Eingeständnis von Opel verstanden, nicht wirklich zu den begehrenswerten Marken dazuzugehören. Es macht Opel zwar sympathisch, sich zu Bodenständigkeit und Bescheidenheit zu bekennen, aber deshalb werden die Kunden nicht zum Kauf eines neuen Opels motiviert.

Mit der Internet-Microsite kamen dann eine Reihe kritischer Momente für die Kampagne auf. Dort wird in authentisch gestalteten Filmen gezeigt, wie Promis über die Überwindung ihrer eigenen Opel-Vorurteile reden. „Wie nennt man die Unterhose eines Opel-Fahrers? Rüsselsheim.“ Diese oder andere Manta-Witz-ähnlichen Äußerungen der Schauspieler und Comedians bleiben für die Marke negativ hängen.

Negativ-Image verankert

Jüngere Opel-Fahrer geraten ins Staunen, weil für sie das Negativ-Image der Marke bislang gar nicht so stark präsent war. Hier erzeugt die Kampagne den Effekt, ein Negativ-Image zu verankern, wo es vorher gar nicht bestand.

Die Zulassungs-Statistik zeigt: Das Durchschnittsalter der Autokäufer in Deutschland ist 53 Jahre. Bei den älteren Zielgruppen erzeugt die Kampagne durchaus immer wieder neuen Respekt vor der Marke Opel. Opel ist der ehrliche Underdog, in dem mehr steckt als sein Image vermuten lässt. Opel kommt deshalb womöglich auch wieder ins Relevant Set.

Positive Aufladung fehlt

Was bislang jedoch fehlt, ist eine neue positive Aufladung für die Marke Opel. Die „Umparken im Kopf“-Kampagne bleibt in einer Negation gefangen: Das alte, biedere Image der Marke stimmt so nicht mehr, es ist ein Vorurteil. Aber welches neue Bild wird beansprucht und soll ab jetzt gelten? Umparken wohin? Für die Marke Opel ist zu hoffen, dass schnell eine Nachfolgekampagne gelingt, die darauf eine Antwort gibt und die Vorarbeit der „Umparken im Kopf“-Kampagne im Positiven aufgreift.

Über den Autor: Dirk Ziems ist Managing Partner beim Marktforschungsinstitut concept m (Berlin/Köln/London). Darüber hinaus hält er Lehraufträge, unter anderem an der Hochschule für Wirtschaft Berlin, und ist gefragter Referent auf Kongressen.

6. Juni 2014

jetzt twittern auf Facebook teilen

Kommentare (3)

  • 24.06. 13:52Spam melden
    [3] Fridolin Dietrich

    Unternehmen verändern sich aus zwei Gründen.
    Aus Lust oder Leid.
    Das Leid ist klar, die Lust noch nicht.

  • 06.06. 14:17Spam melden
    [2] Ercin Filizli

    Selbstbewusstsein reicht vielleicht nicht ganz. Eine klare Markenposition sicherlich. Frei nach Domizlaff: "Marken haben ein Gesicht!"
    Welches Gesicht hat Opel?

  • 06.06. 13:09Spam melden
    [1] Michael Brandtner

    Perfekt auf den Punkt gebracht. Es geht nicht nur darum, die Menschen aufzufordern über eine Marke neu zu denken, die Marke muss auch das Selbstbewusstsein haben, den Kunden den neuen "Parkplatz" in der Wahrnehmung klar aufzuzeigen.

    Michael Brandtner
    Focusing-Consultant

Kommentar abgeben


 

Bitte geben Sie den Code aus dem Bild in das nebenstehende Feld ein:


*  diese Felder müssen ausgefüllt werden.

Kommentare werden erst veröffentlicht, wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse erfolgreich bestätigt haben. Bitte melden Sie sich daher an, oder klicken Sie auf den an Ihre Mail-Adresse gesendeten Bestätigungs-Link, wenn Sie als nicht angemeldeter Nutzer einen Kommentar schreiben.


SERVICES & SHOP

Kolumnen-Autoren

David Aaker - Der Markenguru

  • Er hat das Markenwertmodell "Aaker Model" erfunden und über 100 Artikel und 15 Bücher veröffentlicht. Als Vice Chairman berät David Aaker zudem exklusiv die Kunden der Agentur Prophet.

Michael Brandtner

  • Brandtner ist Spezialist für strategische Marken- und Unternehmenspositionierung, außerdem Associate bei Ries & Ries sowie Autor des Buches "Brandtner on Branding". Sein Blog: www.brandtneronbranding.com

Vince Ebert - Der Physiker und Kabarettist

  • Vince Ebert ist Physiker und Kabarettist und mit seinem Bühnenprogramm "Freiheit ist alles" deutschlandweit auf Tournee. Er ist zudem Kolumnist der absatzwirtschaft. Tourdaten unter www.vince-ebert.de.

Jürgen Gietl

  • Jürgen Gietl, Managing Partner bei Brand Trust, ist Spezialist für Technologiemarken, B2B-Markenführung und Markenarchitektur. Er begleitet Konzerne und mittelständische Unternehmen bei Entwicklung und Umsetzung von Markenstrategien. Er ist Autor des Buches VALUE BRANDING. Brand Trust

Jürgen Häusler

  • Jürgen Häusler ist Chairman von Interbrand Central and Eastern Europe. Der Markenexperte betreut renommierte Unternehmen in der strategischen Markenführung. Er ist Honorarprofessor für Strategische Unternehmenskommunikation an der Universität Leipzig, publiziert laufend zum Thema Marke und hält Vorträge an Universitäten, auf Kongressen und Tagungen.

Malte W. Wilkes

  • Malte W. Wilkes ist Seniorpartner der Management Consultancy Erfolgsketten Management Wilkes Stange GbR, Redner, Moderator, Diskutant, Buchautor, Pionierexperte in Customer Centricity und Ehrenpräsident des BDU Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.