Sicher in den Markencrash?

07.04.2010.  Jetzt ist es also amtlich, Volvo wird chinesisch. Ford war trotz oder vielleicht sogar wegen der viel versprechenden Synergie-Effekte in Entwicklung, Produktion und Vertrieb unfähig, mit Volvo nachhaltig erfolgreich zu sein.

Die Volvo-Produkte knüpfen zwar an die historischen Spitzenleistungen der Marke an, doch die herausragendste hiervon ist nach wie vor die Erfindung des Sicherheitsgurtes. Doch so manche Markenkontaktpunkte, wie beispielsweise die Zusammenlegung der Vertriebspunkte, führten eher nicht zu einer Vergrößerung der Volvo Fangemeinde.

Ford ist es tatsächlich gelungen, Volvo im Jahr 1999 für 6,5 Milliarden Dollar zu übernehmen, um die Marke elf Jahre später für 1,8 Milliarden Dollar nach China an Geely zu verschleudern. Und wir sprechen hier von der Automarke, mit der wahrscheinlich schärfsten Positionierung weltweit! Machen Sie dazu einen ganz einfachen Test: Fragen Sie Menschen, wofür Volvo steht. Die Antwort besteht meist aus einem Wort: „Sicherheit“. Und das funktioniert in nahezu allen Ländern weltweit. Wie attraktiv und zukunftsfähig eine solche Marken-Positionierung in Zeiten der Pannenserie bei Toyota ist, bedarf keiner Erläuterung.

Optimale Ausgangslage für die Zukunft

In unserer Studie „Marken von morgen“ haben wir die Attraktivität von Automarken vor und nach der Krise untersucht. Volvo nimmt hier eine respektable Position ein. Zwar ist die ungestützte Bekanntheit noch immer die eines Nischenanbieters, doch die Weiterempfehlungsbereitschaft ist immens hoch und folgt direkt Audi, Volkswagen (VW), BMW und Mercedes. Nicht jeder denkt sofort an Volvo, doch Designfreaks, Architekten und Familienväter finden die Marke hoch attraktiv. Eine Ausgangsposition von der Opel und Ford nur träumen können.

Geely - Menge statt Respekt!

Anstatt mit Hilfe dieser Markenattraktivität bessere Preise zu erzielen, versucht der neue Eigentümer nachhaltige Erträge über Mengen- und Kostensparkonzepte zu erzielen. Wie zu lesen ist, plant Geely, Volvo erst einmal billiger zu produzieren und die Absatzmenge fast zu verdoppeln. 200 000 chinesische Regierungsmitglieder freuen sich schon auf ihren neuen schwedisch-chinesischen Dienstwagen. Geely verliert kein Wort über Respekt vor der Historie, über stolze Marken-Mitarbeiter und Premium-Haltung in allen Markenkontaktpunkten.

Es bleibt abzuwarten, wie lange es die Marke Volvo verkraften kann, nur verwertet und nicht mit neuer Markenenergie, sprich mit neuen Spitzenleistungen vom Fahrzeug über den Vertrieb bis zum Service, aufgeladen zu werden. Volvo-Fans zweifeln schon heute daran, dass chinesische Geely-Volvos noch immer der Inbegriff von Sicherheit sein werden.

Was Geely von Ford lernen könnte:

1.    Volvo ist Premium, nicht Mittelmaß - Volvo ist sicher, nicht billig.
2.    Die Marke darf nicht auf ihre Produkte reduziert werden. Premium und Sicherheit muss überall dort bewiesen werden, wo man Volvo erleben kann.
3.    Volvo ist das Ergebnis 80-jähriger Spitzenleistungen, erbracht durch stolze Mitarbeiter, beeinflusst durch deren Herkunft. Wird dies nicht respektiert, gerät die Marke zur Hülle und entlädt sich.

Jürgen Gietl ist Managing Partner der Managementberatung Brand Trust.

www.brand-trust.de
7. April 2010

jetzt twittern auf Facebook teilen

Es liegen noch keine Lesermeinungen vor

Kommentar abgeben


 

Bitte geben Sie den Code aus dem Bild in das nebenstehende Feld ein:


*  diese Felder müssen ausgefüllt werden.

Kommentare werden erst veröffentlicht, wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse erfolgreich bestätigt haben. Bitte melden Sie sich daher an, oder klicken Sie auf den an Ihre Mail-Adresse gesendeten Bestätigungs-Link, wenn Sie als nicht angemeldeter Nutzer einen Kommentar schreiben.


SERVICES & SHOP

Kolumnen-Autoren

David Aaker - Der Markenguru

  • Er hat das Markenwertmodell "Aaker Model" erfunden und über 100 Artikel und 15 Bücher veröffentlicht. Als Vice Chairman berät David Aaker zudem exklusiv die Kunden der Agentur Prophet.

Michael Brandtner

  • Brandtner ist Spezialist für strategische Marken- und Unternehmenspositionierung, außerdem Associate bei Ries & Ries sowie Autor des Buches "Brandtner on Branding". Sein Blog: www.brandtneronbranding.com

Vince Ebert - Der Physiker und Kabarettist

  • Vince Ebert ist Physiker und Kabarettist und mit seinem Bühnenprogramm "Freiheit ist alles" deutschlandweit auf Tournee. Er ist zudem Kolumnist der absatzwirtschaft. Tourdaten unter www.vince-ebert.de.

Jürgen Gietl

  • Jürgen Gietl, Managing Partner bei Brand Trust, ist Spezialist für Technologiemarken, B2B-Markenführung und Markenarchitektur. Er begleitet Konzerne und mittelständische Unternehmen bei Entwicklung und Umsetzung von Markenstrategien. Er ist Autor des Buches VALUE BRANDING. Brand Trust

Jürgen Häusler

  • Jürgen Häusler ist Chairman von Interbrand Central and Eastern Europe. Der Markenexperte betreut renommierte Unternehmen in der strategischen Markenführung. Er ist Honorarprofessor für Strategische Unternehmenskommunikation an der Universität Leipzig, publiziert laufend zum Thema Marke und hält Vorträge an Universitäten, auf Kongressen und Tagungen.

Malte W. Wilkes

  • Malte W. Wilkes ist Seniorpartner der Management Consultancy Erfolgsketten Management Wilkes Stange GbR, Redner, Moderator, Diskutant, Buchautor, Pionierexperte in Customer Centricity und Ehrenpräsident des BDU Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.