Opel läuft das Image weg

02.06.2010.  Die Diskussion um Staatshilfen belastet das Bild von Opel in der Öffentlichkeit zusehends. Die Marke ist nur mit dem Thema „Staatshilfen“ in der Presse. Während andere Automarken mit positiven Botschaften wie Gewinnsprüngen, dem Ende der Kurzarbeit, Neueinstellungen von Ingenieuren, zusätzlichen Investitionen in Elektromobilität und neue Märkte von sich reden machen, besetzt Opel das Thema „Staatsstütze“. Damit wird Opel zur Verlierer-Marke.

Eine Marke mit Verlierer-Image ist das größte Manko, das man sich im harten Autogeschäft leisten kann. Durch die nicht endende öffentliche Diskussion und Forderung nach Staatshilfe haftet sich Opel ohne Not das Verlierer-Image an. Während die anderen Autobauer wie Audi, BMW, Ford, Mercedes und Volkswagen (VW) durch neue Fahrzeuge und wirtschaftliche Erfolge auf sich aufmerksam machen, steht bei Opel „die Stütze“ im Mittelpunkt der Marken-Wahrnehmung.

Drei wesentliche Elemente der Marke werden durch die Staatshilfe-Diskussion geschädigt,
• die Sympathie der Marke
• die Wertigkeit der Marke
• das Image der wirtschaftlichen Stärke der Marke – also die Nachhaltigkeit.

Die Konsequenz der Markenschädigung ist seit einiger Zeit an ständig sinkenden Marktanteilen ablesbar. Und das, obwohl das wichtigste Produkt für Opel – der neue Astra – seit sechs Monaten im Markt ist. So hat Opel im April 2010 in Deutschland mit 6,6 Prozent Marktanteil den niedrigsten Marktanteil seit mehr als 40 Jahren hinnehmen müssen.

Marken-Images sind langfristige Investitionen. Markenbilder bleiben lange im Gedächtnis der Konsumenten. Opel ist jetzt seit 18 Monaten mit dem Thema „Unterstützung und wirtschaftliche Schwäche“ in der Öffentlichkeit. Nach so langer Zeit ist das Thema fest ins Gedächtnis eingebrannt. Opel bringt sich mit seiner ständigen Forderung nach Staatshilfen ins Abseits. Selbst wenn sie gewährt würden – Staatshilfen machen aus Opel eine Verlierer-Marke. Kein Kunde hat in Deutschland Verständnis dafür, dass Unternehmen jetzt – wo es überall gut läuft – nach Staatshilfen rufen. Opel wäre daher besser positioniert, wenn es seinen Antrag auf Staatshilfe zurückziehen würde. Das würde der Marke ein Stück Sympathie bringen und das Selbstbewusstsein der Opel-Fahrer und -Mitarbeiter stärken.

Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer ist Direktor des CAR-Center Automotive Research an der Universität Duisburg-Essen sowie Inhaber des Lehrstuhls für allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Automobilwirtschaft an der Universität Duisburg-Essen.

2. Juni 2010

jetzt twittern auf Facebook teilen

Es liegen noch keine Lesermeinungen vor

Kommentar abgeben


 

Bitte geben Sie den Code aus dem Bild in das nebenstehende Feld ein:


*  diese Felder müssen ausgefüllt werden.

Kommentare werden erst veröffentlicht, wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse erfolgreich bestätigt haben. Bitte melden Sie sich daher an, oder klicken Sie auf den an Ihre Mail-Adresse gesendeten Bestätigungs-Link, wenn Sie als nicht angemeldeter Nutzer einen Kommentar schreiben.


SERVICES & SHOP

Kolumnen-Autoren

David Aaker - Der Markenguru

  • Er hat das Markenwertmodell "Aaker Model" erfunden und über 100 Artikel und 15 Bücher veröffentlicht. Als Vice Chairman berät David Aaker zudem exklusiv die Kunden der Agentur Prophet.

Michael Brandtner

  • Brandtner ist Spezialist für strategische Marken- und Unternehmenspositionierung, außerdem Associate bei Ries & Ries sowie Autor des Buches "Brandtner on Branding". Sein Blog: www.brandtneronbranding.com

Vince Ebert - Der Physiker und Kabarettist

  • Vince Ebert ist Physiker und Kabarettist und mit seinem Bühnenprogramm "Freiheit ist alles" deutschlandweit auf Tournee. Er ist zudem Kolumnist der absatzwirtschaft. Tourdaten unter www.vince-ebert.de.

Jürgen Gietl

  • Jürgen Gietl, Managing Partner bei Brand Trust, ist Spezialist für Technologiemarken, B2B-Markenführung und Markenarchitektur. Er begleitet Konzerne und mittelständische Unternehmen bei Entwicklung und Umsetzung von Markenstrategien. Er ist Autor des Buches VALUE BRANDING. Brand Trust

Jürgen Häusler

  • Jürgen Häusler ist Chairman von Interbrand Central and Eastern Europe. Der Markenexperte betreut renommierte Unternehmen in der strategischen Markenführung. Er ist Honorarprofessor für Strategische Unternehmenskommunikation an der Universität Leipzig, publiziert laufend zum Thema Marke und hält Vorträge an Universitäten, auf Kongressen und Tagungen.

Malte W. Wilkes

  • Malte W. Wilkes ist Seniorpartner der Management Consultancy Erfolgsketten Management Wilkes Stange GbR, Redner, Moderator, Diskutant, Buchautor, Pionierexperte in Customer Centricity und Ehrenpräsident des BDU Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.