Opel braucht keinen neuen Namen!

17.02.2010.  Wir lieben gefallene Helden, die den Weg zurück an die Spitze suchen – und finden. Das Problem bei Opel? Man sucht nicht einmal. Ein neuer Name, wie es Prof. Dr. Voeth aktuell in einem Interview in Brand Eins (2/2010, S. 72f.) empfiehlt, nützt da herzlich wenig. Was Opel braucht, ist ein spürbarer Neuanfang, keine kosmetische Namenskorrektur!

Ein neuer Name wäre nur Schall und Rauch. Man denke nur an den Pay-TV-Sender Premiere, der sich vor kurzem als „Sky“ neu zu erfinden versuchte – und dann doch nur weitermachte, wie bisher – mit vergleichbarem Misserfolg.

Der Name ist fast nie das Problem, von Sonderfällen wie „Karstadt Quelle Versicherungen“ einmal abgesehen. Entscheidend ist, was bisherige Kunden und potenzielle Neukunden mit dem Namen verbinden. Bei Opel aktuell sicherlich nicht viel Gutes, zumindest nicht auf den ersten Blick. Bei Puma und Porsche, zwei heute über alle Zweifel erhabenen Marken, sah es Anfang der 1990er nicht viel besser aus. Beide Marken standen so schlecht da, dass keiner der etablierten Top-Manager die Chefposten ernsthaft in Erwägung zog.

Mehr aus Verzweiflung denn aus Zuversicht ernannte man deshalb 1993 zwei damals völlig unbekannte Manager zu Vorstandssprechern. Jochen Zeitz war gerade mal 30 Jahre alt und verfügte über sieben Jahre Berufserfahrung, während der 41-jährige Wendelin Wiedeking auf nur zehn Berufsjahre zurückblicken konnte.

Und doch: Beide übernahmen das Steuer des sinkenden Markenschiffes, Zeitz bei Puma und Wiedeking bei Porsche – und schafften mit ihren Marken den Turnaround. All das gelang ihnen trotz und mit schwer angeschlagenen Markennamen. Bei Porsche dachten damals viele mit Grausen an die erfolglosen Modelle 924, 928, 944 und 968, bei Puma hatten die meisten billige Turnschuhe vom Wühltisch im Sinn. Seit Ende der 1990er Jahre ist Porsche dank des 911er und neuer Modellreihen wieder heiß begehrt und Puma hat es zwischenzeitlich sogar in die Top 10 der führenden Kultmarken geschafft (vgl. absatzwirtschaft 1-2/2010, S. 69).

Was eine Marke braucht, ist Substanz. Ist sie vorhanden oder wird sie mit aller Konsequenz (wieder) aufgebaut, ist alles möglich. So kann meines Erachtens auch Opel innerhalb von vier bis fünf Jahren wieder wie Phoenix aus der Asche auferstehen und wie ein Blitz leuchten.

Wie das gehen kann, lesen Sie in meiner nächsten Kolumne. Nur soviel vorweg: Sieben Worte reichen aus, um das Markenprofil von Opel hinreichend zu beschreiben. Sieben!

Karsten Kilian betreibt das Markenportal Markenlexikon.com. Jeden Monat erklärt er in Kilians Corner exklusiv für die absatzwirtschaft neue Markenfachbegriffe.
17. Februar 2010

jetzt twittern auf Facebook teilen

Es liegen noch keine Lesermeinungen vor

Kommentar abgeben


 

Bitte geben Sie den Code aus dem Bild in das nebenstehende Feld ein:


*  diese Felder müssen ausgefüllt werden.

Kommentare werden erst veröffentlicht, wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse erfolgreich bestätigt haben. Bitte melden Sie sich daher an, oder klicken Sie auf den an Ihre Mail-Adresse gesendeten Bestätigungs-Link, wenn Sie als nicht angemeldeter Nutzer einen Kommentar schreiben.


SERVICES & SHOP

Kolumnen-Autoren

David Aaker - Der Markenguru

  • Er hat das Markenwertmodell "Aaker Model" erfunden und über 100 Artikel und 15 Bücher veröffentlicht. Als Vice Chairman berät David Aaker zudem exklusiv die Kunden der Agentur Prophet.

Michael Brandtner

  • Brandtner ist Spezialist für strategische Marken- und Unternehmenspositionierung, außerdem Associate bei Ries & Ries sowie Autor des Buches "Brandtner on Branding". Sein Blog: www.brandtneronbranding.com

Vince Ebert - Der Physiker und Kabarettist

  • Vince Ebert ist Physiker und Kabarettist und mit seinem Bühnenprogramm "Freiheit ist alles" deutschlandweit auf Tournee. Er ist zudem Kolumnist der absatzwirtschaft. Tourdaten unter www.vince-ebert.de.

Jürgen Gietl

  • Jürgen Gietl, Managing Partner bei Brand Trust, ist Spezialist für Technologiemarken, B2B-Markenführung und Markenarchitektur. Er begleitet Konzerne und mittelständische Unternehmen bei Entwicklung und Umsetzung von Markenstrategien. Er ist Autor des Buches VALUE BRANDING. Brand Trust

Jürgen Häusler

  • Jürgen Häusler ist Chairman von Interbrand Central and Eastern Europe. Der Markenexperte betreut renommierte Unternehmen in der strategischen Markenführung. Er ist Honorarprofessor für Strategische Unternehmenskommunikation an der Universität Leipzig, publiziert laufend zum Thema Marke und hält Vorträge an Universitäten, auf Kongressen und Tagungen.

Malte W. Wilkes

  • Malte W. Wilkes ist Seniorpartner der Management Consultancy Erfolgsketten Management Wilkes Stange GbR, Redner, Moderator, Diskutant, Buchautor, Pionierexperte in Customer Centricity und Ehrenpräsident des BDU Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.