Adobe-Prognose

Höchster E-Commerce-Umsatz am 8. Dezember

Mark Zablan
Mark Zablan
10.11.2014.  Eine Billion Seitenaufrufe bei Onlinehändlern innerhalb von sieben Jahren hat der Marketing-Software-Spezialist Adobe ausgewertet – und trifft Vorhersagen für das Weihnachtsgeschäft. In Deutschland werde am 8. Dezember mit 438 Millionen Euro im E-Commerce so viel umgesetzt wie an keinem anderen Tag der Saison.

Der diesjährige „Adobe Online Holiday Shopping Forecast“ stellt weiter fest, dass in den USA der Höhepunkt im Weihnachtsgeschäft der Cyber Monday am 1. Dezember mit einem prognostizierten Umsatz von 2,56 Milliarden US-Dollar (2,04 Milliarden Euro) sein wird. An diesem Tag werde auch in Großbritannien der höchste E-Commerce-Umsatz generiert (357 Millionen Euro), während es in Frankreich der 7. Januar sei (382 Millionen Euro).

Mobile Shopping legt kräftig zu


Einen großen Sprung werden in diesem Jahr laut Adobe mobil getätigte Einkäufe machen: Diese nehmen hierzulande um 42 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu (Europa: 38 Prozent; USA: 25 Prozent). Spitzenreiter bei den Einkäufen über Smartphones, Tablets und weitere mobile Endgeräte sind die Dänen mit einem Wachstum von 56 Prozent. Der mobile Anteil an allen Online-Transaktionen beträgt in Deutschland zur Weihnachtszeit 14 Prozent: Smartphones machen 4,5 Prozent aus, Tablets 9,5 Prozent. Europaweit tragen mobile Geräte mit 16,5 Prozent zum Online-Weihnachtsgeschäft bei.

Weitere Ergebnisse nennt Mark Zablan, Europapräsident bei Adobe: „Wie bereits im vergangenen Jahr angedeutet, setzt sich in Europa das Wachstum im Bereich Mobile fort: Während der Traffic über Tablets rund 30 Prozent zulegte, wuchs der Smartphone-Traffic sogar um 72 Prozent – sicher auch begünstigt durch größere Smartphone-Screens.“ Für Einzelhändler bedeute dieses Wachstum – gekoppelt mit aktuellen Entwicklungen im Bereich Mobile Beacons und Mobile Payment –, dass sie die passenden Strategien und Technologien einsetzen müssten, um ihren Kunden relevante mobile Erlebnisse zu liefern.

Weihnachtsgeschäft startet am 11. November


Am 8. Dezember, dem Höhepunkt des Onlineshoppings in der Weihnachtszeit, gibt jeder Deutsche durchschnittlich 5,41 Euro aus. Europaweit liegt dieser Wert bei 7,12 Euro (8,91 US-Dollar). Die US-Amerikaner investieren am Cyber Monday (1.12.) voraussichtlich im Schnitt 8,06 Dollar (6,44 Euro). Der Online Holiday Shopping Forecast hat darüber hinaus Prognosen angestellt, wann das Weihnachtsgeschäft in Deutschland überhaupt Fahrt aufnimmt: Richtig los geht es hierzulande mit dem Karnevalsbeginn am 11. November – an diesem Tag wird der Online-Umsatz 34 Prozent (287 Millionen Euro) über dem durchschnittlichen Tagesumsatz liegen.

Wer auf der Suche nach guten Angeboten ist, der sollte sich zumindest bis Anfang Dezember wenn nicht gar bis nach Weihnachten gedulden. Denn die Adobe-Studie hat errechnet, dass es in Deutschland ab Anfang Dezember durchschnittlich Preisnachlässe von 20 Prozent gibt. Nach Weihnachten werden sogar Rabatte bis zu 23 Prozent gewährt.

(Adobe/asc)

jetzt twittern auf Facebook teilen
SERVICES & SHOP

Absatzwirtschaft-Archiv

Alle Print-Artikel der Absatzwirtschaft seit 1982

Sie können einzelne Artikel (PDF) einfach erwerben. Für Abonnenten kostenlos.

Zur Erweiterten Suche

Aktuell im Online-Marketing

Bildergalerien wichtiger Events


>>Zu den Bildergalerien



Praxisleitfaden "Digitale Transformation 2013"
>>Jetzt kostenlos downloaden

Mobile Applikationen: Wie Marketing- und Vertriebsprofis die verkaufsfördernde Wirkung von Apps richtig nutzen, lesen sie im Fachbeitrag von Günter Kurthmehr...

Datenbanken + Medien

Marketing-GlossarHier gibt es die Begriffe zu den wichtigsten Themen der absatzwirtschaft-Welt.   mehr
Jobs-KarriereRecherchieren Sie rund 140 000 Jobs in Deutschland!   mehr
Marken-LexikonProf. Dr. Karsten Kilians "Marken-Lexikon" mit über 1.000 Markenfachbegriffen   mehr