Nichtwähler trotzen aufdringlichen Werbern

27.09.2013.  Die Bundestagswahl ist gelaufen. Die Nichtwählerquote liegt bei 26,7 Prozent. 1972 war die Wahlbeteiligung im Allzeithoch von 91,1 Prozent, 2009 betrug sie 70,8. Viel besser ist die Situation 2013 also auch nicht geworden. Obwohl Wahl-Werber alles aufgeboten haben, was sie als vom Feinsten halten. Sie schütteten die Wähler mit Marketing-Maßnahmen nur so zu: Talkrunden auf allen Kanälen, Befragungen der Spitzenkandidaten als 4-Kanal TV-Hype, Plakate im Überfluss. Dazu viele Veranstaltungen mit Tausenden Helfern, Kugelschreibern, Blümchen, Flyern. Doch ein Viertel der Deutschen verweigert sich.

In der Schlussrunde warben sie nicht für etwas, sondern holten auch noch die Moralkeule heraus. Anne Will, Dunja Hayali im Morgenmagazin und alle Parteivorsitzenden haben im Mantra auf das Wahlvolk eingeredet: „Es ist egal, was und wen ihr wählt, aber geht wählen.“ Doch auch diese Art der Werbung versagte.

Gescheiterte Staatsbürger


Der Kölner Stadt-Anzeiger nennt Nichtwähler, also Parteienverweigerer, gescheiterte Staatsbürger. Die Chefs der JU Bayern, der Jusos und JuLis titulieren sie gemeinsam Schönwetterdemokraten mit kindlicher Naivität.

Parteien seien doch recht unterschiedlich: Frauenquote in Vorständen, Mindestlohn, Steuern, Vorratsdatenspreicherung und Europa. Doch wie naiv muss man sein, dass man fest daran glaubt, dass ein „ja/nein/neutral“ des Wahlomaten ausreicht? Wer für Steuerveränderungen ist, ist vielleicht nicht genau für diese. Und wer für die Pille danach ohne Rezept votiert, votiert dabei nicht gleich für eine ganze Partei.

Parteienverdrossenheit ist nicht Staatsverdrossenheit. Kinkerlitzchen-Unterschiede sind keine strategischen Differenzierungen. Nichtwähler sind nicht unpolitisch. Der Politikforscher Karl-Rudolf Korte formuliert für die Jungen: „Die jungen Menschen sind im Gegenteil sehr politisch interessiert, aber sie glauben nicht mehr an die etablierten Parteien. Sie engagieren sich punktuell (!) für die Themen, von denen sie unmittelbar betroffen sind und nutzen dazu die sozialen Netzwerke im Internet. Politik wandert aus - in nichtetablierte Formate, in denen sich auch Jüngere tummeln.“ Manche schwadronieren jetzt von Wahlpflicht.

Der Wähler als Modul-Kunde


Politiker fühlen sich sicher, denn in Deutschland gibt es keine Mindestwahlbeteiligung. Und doch: Gegen ein nichtwählendes Volk lässt sich letztendlich auch nicht regieren.

Wer ändern wollte, der könnte. Er darf nicht nur mit ausgeklügelter Werbung sein Parteienprodukt verkaufen, sondern muss im Sinne des Customer Centricity mehr vom Wähler als Kunden thematisch planen. Das bedeutet eine Neuorganisation des Systems und nicht der Werbung, so wie Customer Centricity als leitendes Unternehmenssystem auch nicht nur die Veränderung einiger Touchpoints bedeutet. Zur Einstiegsdiskussion:

  • Wähler [nicht Parteien] sollten in Vorwahlen die strategischen Bausteine der nächsten Legislaturperiode zusammenstellen, die sie bearbeitet wissen wollen
  • Bei der Wahl werden aus diesen Arbeitsmodulen konkret die Tops zusammengewählt [das modulare Angebot on demand ist das Angebotsmodell der Zukunft], die die Mehrheit in einer konkreten Form als verbindlichen Arbeitsauftrag umgesetzt sehen will
  • Die gewählte Mehrheit ist verpflichtet, diese strategischen Module unabhängig ihrer sonstigen politischen Linie gemäß dem Wählerwillen umzusetzen
  • Für die Parteiendemokratie bleibt noch genügend Tagesgeschäft und Dynamik übrig

Nichtwähler erzwingen auf Dauer mehr Gesamtkundenorientierung. Klientenpolitik ist out. Parteiendemokratie braucht eine kundenzentrierte Demokratiealternative. Auch Werber hätten dann wieder Wirkkraft.

Über den Autor: Malte W. Wilkes ist Seniorpartner der Management Consultancy Erfolgsketten Management Wilkes Stange GbR in Hamburg. Zudem ist er Redner, Moderator, Diskutant, zigfacher Buchautor, Pionierexperte in Customer Centricity sowie Ehrenpräsident des BDU Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.
Weitere Kolumnen von Malte W. Wilkes:

"Corporate Customer-Kodex – Warum die Marketing-Community mehr verantworten" muss vom 21.06.2013
"Mit Streik Kunden gewinnen" vom 17.05.2013
"Wenn der Kunde um Gnade bettelt" vom 22.03.2013
"Bewerben ist wie Werben - Wie Customer Centricity im Personalmarkt funktioniert" vom 08.02.2013
"Veranstaltungen zum Change-Management enden oft in Outdoor-„Sackhüpfen" vom 11.01.2013
"Over Engineering im Marketing" vom 07.12.2012
"Chief Customer Officer - der Treffpunkt der Bosse" vom 02.11.2012
"Das Marketing führt ins Paradies – die Rechtsabteilung in die Hölle" vom 21.09.2012
"Was nicht nur Facebook nicht versteht" vom 17.08.2012
"Kunden sind wichtiger als Frauen" vom 06.07.2012
"Diplom-Kunde als Marketing-Ohrfeige" vom 01.06.2012
"Kundentäuschung auf legalem Weg" vom 27.04.2012
"Erotisches Verhältnis zum Marktanteil" vom 16.03.2012
"Marketing ist mausetot" vom 10.02.2012
"Kunden können gar nicht gut bedient werden" vom 25.05.2009
"Klassische Pitches sind closed shop" vom 21.05.2008
"Non-scripted ist die neue Anmache" vom 16.04.2008
"Werbung kann sofort Geld schöpfen" vom 20.02.2008
27. September 2013

jetzt twittern auf Facebook teilen

Es liegen noch keine Lesermeinungen vor

Kommentar abgeben


 

Bitte geben Sie den Code aus dem Bild in das nebenstehende Feld ein:


*  diese Felder müssen ausgefüllt werden.

Kommentare werden erst veröffentlicht, wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse erfolgreich bestätigt haben. Bitte melden Sie sich daher an, oder klicken Sie auf den an Ihre Mail-Adresse gesendeten Bestätigungs-Link, wenn Sie als nicht angemeldeter Nutzer einen Kommentar schreiben.


SERVICES & SHOP

Kolumnen-Autoren

David Aaker - Der Markenguru

  • Er hat das Markenwertmodell "Aaker Model" erfunden und über 100 Artikel und 15 Bücher veröffentlicht. Als Vice Chairman berät David Aaker zudem exklusiv die Kunden der Agentur Prophet.

Michael Brandtner

  • Brandtner ist Spezialist für strategische Marken- und Unternehmenspositionierung, außerdem Associate bei Ries & Ries sowie Autor des Buches "Brandtner on Branding". Sein Blog: www.brandtneronbranding.com

Vince Ebert - Der Physiker und Kabarettist

  • Vince Ebert ist Physiker und Kabarettist und mit seinem Bühnenprogramm "Freiheit ist alles" deutschlandweit auf Tournee. Er ist zudem Kolumnist der absatzwirtschaft. Tourdaten unter www.vince-ebert.de.

Jürgen Gietl

  • Jürgen Gietl, Managing Partner bei Brand Trust, ist Spezialist für Technologiemarken, B2B-Markenführung und Markenarchitektur. Er begleitet Konzerne und mittelständische Unternehmen bei Entwicklung und Umsetzung von Markenstrategien. Er ist Autor des Buches VALUE BRANDING. Brand Trust

Jürgen Häusler

  • Jürgen Häusler ist Chairman von Interbrand Central and Eastern Europe. Der Markenexperte betreut renommierte Unternehmen in der strategischen Markenführung. Er ist Honorarprofessor für Strategische Unternehmenskommunikation an der Universität Leipzig, publiziert laufend zum Thema Marke und hält Vorträge an Universitäten, auf Kongressen und Tagungen.

Malte W. Wilkes

  • Malte W. Wilkes ist Seniorpartner der Management Consultancy Erfolgsketten Management Wilkes Stange GbR, Redner, Moderator, Diskutant, Buchautor, Pionierexperte in Customer Centricity und Ehrenpräsident des BDU Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.