Kolumne

Native oder naive Werbung?

28.03.2014.  Natürliches Olivenöl nennen wir nativ. Nativ kann auch die Bedeutung von heimatlich oder eingeboren haben. Ein schillerndes Wort ist „nativ“ also auf jeden Fall. „Native Advertising“ soll ein neuer Schrei sein, so die Trendsetter der Werbung. Es wäre also natürliche Werbung und diese grenzt diese ja augenscheinlich von unnatürlicher Werbung ab. Und falsch ist das sicherlich nicht ...

Jetzt hat auch das Internet entdeckt, was alte Werbehasen schon immer wussten – journalistische Anzeigen zeigen großen Erfolg bei den Lesern, meistens PR-Anzeigen genannt. „Wenn Sie eine unaufdringliche Werbeform mit hohem Informationsgehalt suchen, sind PR-Anzeigen die richtige Wahl ...“, so wird dazu geworben. Kostenlose Anzeigenblätter machen großes Geld damit und setzen so Zahnärzte, Goldankauf oder Küchenstudios ins rechte Informationslicht. Auch in Yellow-Press- und Frauentiteln tauchen diese Anzeigenformen immer wieder auf. „Der Kneiftest bringt es an den Tag“, war schon in 70er-Jahren ein Story-Coup für ein Zellulite-Mittel. Die Anzeigen verstecken gerne mal im Kleinen, dass es sich um Werbung handelt, erfüllen damit oft den Tatbestand des Tatsachenverschleierung, wenn nicht sogar des Betruges. Trotz allem: Journalistische Anzeigen sind erfolgreich.

Die Werbung schreibt – der Kunde

Hohe Clickraten erwarten nun Finanzportale und Axel-Springer-Medien – bezahlt durch Unilever & Co. Zum Schluss werden Journalisten im Portal die Storys der Werbetreibenden schreiben. Man muss kein Prophet sein, um vorauszusehen, dass Portale die Leser auffordern werden, die Storys im journalistischen Stil [vulgo: PR-Anzeige] ganz zu entwickeln. Der Kunde schreibt sich selber seine Werbung. Native Advertising.

Der Umkehrschluss dieses Erfolges ist entlarvend. Klassische Anzeigenwerbung – weder off- noch online – trägt den Kunden immer weniger bis zum Kauf. Die Markentreue geht langsam aber stetig zurück und ab einem bestimmten, geläuterten Alter sind die Menschen nicht so leicht zum Kaufwechsel durch Werbung zu überzeugen. Auch das spricht nicht dafür, dass diese Art der Werbung das gelbe vom Ei ist.

Schöne Werbung wirkt – schön

Klassische Werbung sieht schöner aus, als native Advertising. Sie ist auf Fehlschlüssen aus mancher wissenschaftlichen Erkenntnis aufgebaut. „Wenn die klassische Anzeige nur 0,9 Sekunden gesehen wird, dann packe nur für 0,7 Sekunden Informationen hinein“, ist ein gängiger Gedankengang. „Aktiviere das Lustzentrum im Gehirn“, freuen sich die Neuro-Irgendwas. Naive Werbung.

Letztendlich zeigt native, wortorientierte Werbung, dass der Kunde sich für ausreichende und gute Informationen in unterhaltsamer Form und mitten in guten Stories entscheidet. Customer Centricity Denken ist nie zu dem Schluss gekommen, dass klassische, naive, bildzentrierte Werbung die beste Wahl ist. Unnatürlich. Jedenfalls für den Kunden. - Ein Wort sagt eben doch mehr als tausend Bilder: Amen.

Über den Autor: Malte W. Wilkes ist Seniorpartner der Management Consultancy Erfolgsketten Management Wilkes Stange GbR in Hamburg, Redner, Moderator, Diskutant, zigfacher Buchautor, Pionierexperte in Customer Centricity sowie Ehrenpräsident des BDU Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

28. März 2014

jetzt twittern auf Facebook teilen

Es liegen noch keine Lesermeinungen vor

Kommentar abgeben


 

Bitte geben Sie den Code aus dem Bild in das nebenstehende Feld ein:


*  diese Felder müssen ausgefüllt werden.

Kommentare werden erst veröffentlicht, wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse erfolgreich bestätigt haben. Bitte melden Sie sich daher an, oder klicken Sie auf den an Ihre Mail-Adresse gesendeten Bestätigungs-Link, wenn Sie als nicht angemeldeter Nutzer einen Kommentar schreiben.


SERVICES & SHOP

Kolumnen-Autoren

David Aaker - Der Markenguru

  • Er hat das Markenwertmodell "Aaker Model" erfunden und über 100 Artikel und 15 Bücher veröffentlicht. Als Vice Chairman berät David Aaker zudem exklusiv die Kunden der Agentur Prophet.

Michael Brandtner

  • Brandtner ist Spezialist für strategische Marken- und Unternehmenspositionierung, außerdem Associate bei Ries & Ries sowie Autor des Buches "Brandtner on Branding". Sein Blog: www.brandtneronbranding.com

Vince Ebert - Der Physiker und Kabarettist

  • Vince Ebert ist Physiker und Kabarettist und mit seinem Bühnenprogramm "Freiheit ist alles" deutschlandweit auf Tournee. Er ist zudem Kolumnist der absatzwirtschaft. Tourdaten unter www.vince-ebert.de.

Jürgen Gietl

  • Jürgen Gietl, Managing Partner bei Brand Trust, ist Spezialist für Technologiemarken, B2B-Markenführung und Markenarchitektur. Er begleitet Konzerne und mittelständische Unternehmen bei Entwicklung und Umsetzung von Markenstrategien. Er ist Autor des Buches VALUE BRANDING. Brand Trust

Jürgen Häusler

  • Jürgen Häusler ist Chairman von Interbrand Central and Eastern Europe. Der Markenexperte betreut renommierte Unternehmen in der strategischen Markenführung. Er ist Honorarprofessor für Strategische Unternehmenskommunikation an der Universität Leipzig, publiziert laufend zum Thema Marke und hält Vorträge an Universitäten, auf Kongressen und Tagungen.

Malte W. Wilkes

  • Malte W. Wilkes ist Seniorpartner der Management Consultancy Erfolgsketten Management Wilkes Stange GbR, Redner, Moderator, Diskutant, Buchautor, Pionierexperte in Customer Centricity und Ehrenpräsident des BDU Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.