Mobile Payment

Bequem, schnell und sicher mobil bezahlen mit der PayCash-App

Foto: Paycash Europe
Foto: Paycash Europe
30.10.2013.  Mobiles Bezahlen mit dem Smartphone ist besonders im Umfeld eines großen Verkehrsknotenpunktes eine deutlich schnellere und effizientere Alternative zur Bargeld-Zahlung. Deshalb hat das Verkehrs- und Messegastronomie-Unternehmen Stockheim im Januar 2013 an allen Verkaufsstellen seiner Handelsketten wie etwa Cafetiero, Farmhaus, Brezelbub und Food of Asia rund um den Hauptbahnhof Düsseldorf das mobile Bezahlverfahren PayCash eingeführt. Es dient als komfortabler, besser auswertbarer Ersatz für bisherige analoge Bonussysteme, denn mit der kostenlosen PayCash-App können Kunden in einem Vorgang mobil bezahlen und gleichzeitig Bonuspunkte einlösen.

Datensicherheit und breite Einsetzbarkeit


Während des Zahlprozesses werden zwischen dem Zahlungspflichtigen und dem -empfänger keine sensiblen, nutzerbezogenen Daten übermittelt. So können Endkunden und das Verkaufspersonal den Bezahlvorgang sicher und unkompliziert abwickeln. Der mobile Bezahlservice ist für Unternehmen aller Größenordnungen geeignet – je nach Wunsch und Firmengröße können Handelspartner zwischen verschiedenen Paketlösungen wählen. Zur konkreten Zahlungsabwicklung vor Ort entscheiden sich kleine und mittlere Unternehmen meist für ein Plug-and-Play-Bezahlterminal, das der Mobile Payment-Anbieter zur Verfügung stellt. Größeren Unternehmen steht eine breite Möglichkeitspalette von der Kassenintegration bis hin zur eigenen White Label-Lösung offen.

Mit Loyalty-Programmen Mehrwert schaffen


Da die Nutzung mobiler Endgeräte für Loyalty-Programme viele Vorteile hat, setzt PayCash neben dem mobilen Bezahlverfahren entsprechende Kundenbindungs-Programme um. Am Hauptbahnhof Düsseldorf wird ein ortsbezogenes Programm bei unterschiedlichen Handelskonzepten genutzt: Vom reinen To Go- über das Supermarkt-Geschäft bis hin zur Gastronomie. Auf diese Weise können die Händler den Zeitpunkt der getätigten Einkäufe exakt bestimmen, gekaufte Produkte eindeutig einem Kunden zuordnen und es ist erstmalig ein direkter Rückkanal zum Kunden vorhanden.

Gute Händler- und Endkundenakzeptanz


Bei Stockheim ist man mit der Entwicklung sei der Einführung des mobilen Bezahlverfahrens sehr zufrieden: Kunden zahlen damit automatisch immer passend, so dass die Transaktionsprozesse am Point of Sale beschleunigt wurden. Während eine Bargeldtransaktion im Einzelhandel durchschnittlich 21,2 Sekunden dauert, ist eine vergleichbare Transaktion mit der PayCash-App in weniger als elf Sekunden, bei der Integration in die Kasse unter vier Sekunden abgewickelt. So profitieren PayCash-Nutzer und Handelspartner am Düsseldorfer Hauptbahnhof durch mehr Komfort und Schnelligkeit beim Bezahlvorgang.

Dabei legt der Mobile Payment-Anbieter größten Wert auf Datensicherheit. Das Zahlverfahren ist zum Patent angemeldet und gilt als äußerst sicher. Händler vor Ort berichten, dass seit der Einführung des mobilen Bezahlservice mehr jüngere Kunden das gastronomische Angebot nutzen. Auch die in Düsseldorf eingesetzten Loyalty-Instrumente wie die „Cafetiero-Bonuskarte“ werden gut angenommen – Kunden müssen nicht mehr lange nach Papierkarten im Portemonnaie suchen und das Verkaufspersonal kann die Bonuspunkte direkt verbuchen. Bei Stockheim ist man inzwischen schon einen Schritt weiter: Seit September 2013 können Cafetiero-Kunden nicht nur in Düsseldorf, sondern bundesweit an Top-Standorten der Kaffeekette das mobile Bezahlverfahren PayCash nutzen.

Über die Autoren: Dr. Jürgen Wolff gründete im März 2012 gemeinsam mit Marcus Becker PayCash Europe S.A. und ist seitdem Chief Executive Officer des Unternehmens. Philipp Wichert ist neben dem Inhaber Karl-Heinz Stockheim Geschäftsführer der Stockheim Unternehmensgruppe GmbH & Co KG.

jetzt twittern auf Facebook teilen
SERVICES & SHOP

Datenbanken + Medien

Marketing-GlossarHier gibt es die Begriffe zu den wichtigsten Themen der absatzwirtschaft-Welt.   mehr
Jobs-KarriereRecherchieren Sie rund 140 000 Jobs in Deutschland!   mehr
Marken-LexikonProf. Dr. Karsten Kilians "Marken-Lexikon" mit über 1.000 Markenfachbegriffen   mehr