Studie

Verpuffen TV-Werbebudgets durch ineffektive Webseiten-Gestaltung?

Foto: goodluz/ Fotolia.com
Foto: goodluz/ Fotolia.com
26.11.2014.  Nur jeder vierte Werbespot wird von einer Internetseite begleitet, die deutlich auf das beworbene Produkt aufmerksam macht, stellt der Technologieanbieter Wywy fest. Auch die Websites von Händlern hat das Unternehmen geprüft: 30 Prozent halten gar keine Hinweise auf das im TV-Spot beworbene Produkt bereit.

In einer neuen Studie hat der Anbieter für Multi-Screen-Werbelösungen die TV-Werbespots von 100 deutschen Werbetreibenden aus allen Branchen sowie deren Webseiten untersucht. Zentrale Frage: Werden die im TV beworbenen Produkte auf der Homepage der Werbetreibenden angezeigt?

Die Ergebnisse offenbaren Nachholbedarf bei vielen Werbern, stellen die Experten von Wywy fest: Nur jeder vierte Werbespot (25 Prozent) wurde von einer Webseite begleitet, die deutlich auf das beworbene Produkt aufmerksam macht. Noch geringer fallen die Zahlen bei den mobilen Endgeräten aus: Hier gingen nur 15 Prozent der Werbespots mit einer auf die Werbung abgestimmten mobilen Version einher.

Viele Zuschauer nutzen Second Screen


„Mit dem Beginn des Weihnachtsgeschäfts erhöhen viele Händler erfahrungsgemäß die Ausgaben für TV-Werbung”, erklärt Dr. Andreas Schroeter, Gründer und Geschäftsführer von Wywy. „Mittlerweile nutzen bereits fast 50 Prozent der Zuschauer ihre Second Screen Geräte wie Smartphone und Tablets während der Werbepausen zum Surfen im Internet“, ergänzt er. Damit sei das Publikum nur noch einem Klick von der Webseite des im TV beworbenen Produkts entfernt. Besuchten Zuschauer die Seite, seien sie vor allem auf der Suche nach weiteren Informationen über das Angebot. „Leider stellt jedoch bisher nur ein eher geringer Anteil der Händler den interessierten Kunden diese nahtlosen Informationen zur Verfügung“, bemängelt Schroeter.

Die Studie zeigt weiter, dass 30 Prozent der Händler gar keinen Hinweis auf das Produkt auf der Startseite hatten. Von den analysierten werbetreibenden Unternehmen stellte nur ein Viertel (25 Prozent) das Produkt in einer Slideshow vor. Und jeder Fünfte (20 Prozent) hat mit einer kleinen Werbefläche auf der Startseite auf das Produkt hingewiesen.

Sichtbarkeit würde Konversionsraten erhöhen


Bei den mobilen Endgeräten hielt die Studie von Wywy folgende Ergebnisse fest: Die Hälfte der Händler (50 Prozent) hatte keinen Hinweis auf das Produkt auf der Startseite. Nur knapp jeder Dritte (30 Prozent) hat in einer Slideshow auf der Startseite auf das Produkt hingewiesen. Und nur ein geringer Anteil von fünf Prozent stellte das Produkt auf einer kleinen Werbefläche auf der Startseite vor.

„Unsere Auswertungen belegen, dass 80 Prozent der durch einen TV-Spot angestoßenen Webseitenbesuche innerhalb von 90 Sekunden nach Ausstrahlung passieren“, erklärt Schroeter. Im Durchschnitt würden Nutzer innerhalb von acht Sekunden entscheiden, ob sie auf einer Webseite verweilen oder wieder wegklicken. „Werbetreibende geben hohe Summen für TV-Werbung aus, verlieren dann jedoch das Interesse ihrer Kundschaft, wenn diese die gesuchten Informationen nicht direkt auf der Webseite finden. Dabei erhöht die klare Sichtbarkeit des beworbenen Produkts die Conversion Rates um das Zwei- bis Fünffache“, so das Fazit des Managers.

(wywy/asc)

jetzt twittern auf Facebook teilen
SERVICES & SHOP

Datenbanken + Medien

Marketing-GlossarHier gibt es die Begriffe zu den wichtigsten Themen der absatzwirtschaft-Welt.   mehr
Jobs-KarriereRecherchieren Sie rund 140 000 Jobs in Deutschland!   mehr
Marken-LexikonProf. Dr. Karsten Kilians "Marken-Lexikon" mit über 1.000 Markenfachbegriffen   mehr