Marketing-Innovation im Konsens ist Nonsens

10.01.2014.  Der große Management-Denker Peter F. Drucker klärte uns auf: „Das Wirtschaftsunternehmen (hat) zwei – und nur diese zwei – Grundfunktionen: Marketing und Innovation“. Und natürlich trommeln zu Recht die Management-, Marketing- und Markengurus, dass spezifische Formen der Innovation erfolgsversprechend sind. David A. Aaker, ebenfalls Kolumnist an dieser Stelle, ist so einer. Dabei weist sein Blick auf ein großes Dilemma.

Aaker betont in seinem neuen Buch „Markenrelevanz, 2013“, dass „bedeutende Veränderungen der Marktposition fast immer mit der Entstehung einer neuen Kategorie oder Subkategorie in Verbindung stehen.“ Diese feine Analyse ordnet er paradigmatisch der Marke unter. Doch etliche seiner Beispiele liefen in den Unternehmen an den Markenleuten vorbei: Tetrapak, Gardena, Pampers, Maggi, Aspirin protect oder Bionade. Wer deren Geschichte studiert, wird feststellen, dass Markenleute nicht einen kleinen Finger bei der Entwicklung der Produkte und damit der Kategorie hatten. Es waren Forscher und Entwickler, die diese nach vorne trieben. Die neue Kategorie bildete sich aus einer Durchbruchsinnovation.

Andere sind sicherlich mehr der Marketing-Innovation zuzuordnen: Red Bull oder Fruchtzwerge. Wobei im Nahrungsmittelbereich Marketing traditionell bei der Produktentwicklung involviert ist.

Marketing steht der Innovation oft fern


Und doch stößt man durch Aaker und Drucker auf ein reales Dilemma vieler Unternehmen. Die Marketing-Innovation ist in vielen Unternehmen nicht vorgesehen. Das hat vier wesentliche Gründe:


1. Innovation wird stark nur auf die Produkt- oder Dienstleistungsebene fokussiert
2. Innovationsmanagement und Marketingmanagement sind völlig getrennte Unternehmensbereiche
3. Marketing hält kreative Ideen schon für eine innovative Leistung
4. Marketing wird in den meisten Fassetten im Konsens beschlossen

Dem Innovationsforscher Erich Staudt verdanken wir die Erkenntnis: „Innovation im Konsens ist Nonsens“. Für Marketing-Innovation gilt das erst recht. Doch welcher Marketing-Boss lässt schon gegen den internen Strich bürsten?

Marketing-Innovation als eigene Aufgabe sehen


Marketing-Innovation fehlen in den Unternehmen zum Beispiel oft auf folgenden Gebieten:


  • Entwickeln Sie durch Marketing ein bestehendes Produkt in eine neue Kategorie oder Subkategorie hinein.
  • Formulieren Sie völlig neue Pricing Modelle. Was die Bahncard konnte, können Sie auch.
  • Glauben Sie nicht, dass in der Kundenkommunikation für Ihr Angebot nur durch die Integration des Internets und der Social Media werblich bereits etwas Innovatives entwickelt worden sei.
  • Gehen Sie zusammenfassend alle Elemente des Marketing-Mix durch und entwickeln Sie dort hartnäckig völlig Neues und Unerwartetes.
  • Letztendlich: Suchen Sie die Verhaltensumleitungen Ihrer Kunden – ob in BtoB oder BtoC – die es verhindern, dass diese sofort, umfassend, vergnüglich an Ihre goldene Milch kommen und prüfen Sie, inwieweit Marketing-Innovationen hier Treiber für den Erfolg werden können.

Suchen Sie die Lösungen nicht beim Kreativtalk mit Rotwein, sondern durch systematische und oft langwierige Arbeit. Wenn Sie mit ihren Ergebnissen keine große internen Debatten, sondern nur Applaus auslösen, so schmeißen Sie sie am besten weg. Customer Centricity Experten wissen: Marketing-Innovation im Konsens – hilft der Beförderung, jedoch nicht dem Kunden.

Über den Autoren: Malte W. Wilkes ist Seniorpartner der Management Consultancy Erfolgsketten Management Wilkes Stange GbR in Hamburg, Redner, Moderator, Diskutant, zigfacher Buchautor, Pionierexperte in Customer Centricity sowie Ehrenpräsident des BDU Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.


Weitere Kolumnen von Malte W. Wilkes:

"Warum die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Presseabteilungen scheitert" vom 8.11.2013
"Nichtwähler trotzen aufdringlichen Werbern" vom 27.09.2013
"Corporate Customer-Kodex – Warum die Marketing-Community mehr verantworten" muss vom 21.06.2013
"Mit Streik Kunden gewinnen" vom 17.05.2013
"Wenn der Kunde um Gnade bettelt" vom 22.03.2013
"Bewerben ist wie Werben - Wie Customer Centricity im Personalmarkt funktioniert" vom 08.02.2013
"Veranstaltungen zum Change-Management enden oft in Outdoor-„Sackhüpfen" vom 11.01.2013
"Over Engineering im Marketing" vom 07.12.2012
"Chief Customer Officer - der Treffpunkt der Bosse" vom 02.11.2012
"Das Marketing führt ins Paradies – die Rechtsabteilung in die Hölle" vom 21.09.2012
"Was nicht nur Facebook nicht versteht" vom 17.08.2012
"Kunden sind wichtiger als Frauen" vom 06.07.2012
"Diplom-Kunde als Marketing-Ohrfeige" vom 01.06.2012
"Kundentäuschung auf legalem Weg" vom 27.04.2012
"Erotisches Verhältnis zum Marktanteil" vom 16.03.2012
"Marketing ist mausetot" vom 10.02.2012
"Kunden können gar nicht gut bedient werden" vom 25.05.2009
"Klassische Pitches sind closed shop" vom 21.05.2008
"Non-scripted ist die neue Anmache" vom 16.04.2008
"Werbung kann sofort Geld schöpfen" vom 20.02.2008
10. Januar 2014

jetzt twittern auf Facebook teilen

Es liegen noch keine Lesermeinungen vor

Kommentar abgeben


 

Bitte geben Sie den Code aus dem Bild in das nebenstehende Feld ein:


*  diese Felder müssen ausgefüllt werden.

Kommentare werden erst veröffentlicht, wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse erfolgreich bestätigt haben. Bitte melden Sie sich daher an, oder klicken Sie auf den an Ihre Mail-Adresse gesendeten Bestätigungs-Link, wenn Sie als nicht angemeldeter Nutzer einen Kommentar schreiben.


SERVICES & SHOP

Kolumnen-Autoren

David Aaker - Der Markenguru

  • Er hat das Markenwertmodell "Aaker Model" erfunden und über 100 Artikel und 15 Bücher veröffentlicht. Als Vice Chairman berät David Aaker zudem exklusiv die Kunden der Agentur Prophet.

Michael Brandtner

  • Brandtner ist Spezialist für strategische Marken- und Unternehmenspositionierung, außerdem Associate bei Ries & Ries sowie Autor des Buches "Brandtner on Branding". Sein Blog: www.brandtneronbranding.com

Vince Ebert - Der Physiker und Kabarettist

  • Vince Ebert ist Physiker und Kabarettist und mit seinem Bühnenprogramm "Freiheit ist alles" deutschlandweit auf Tournee. Er ist zudem Kolumnist der absatzwirtschaft. Tourdaten unter www.vince-ebert.de.

Jürgen Gietl

  • Jürgen Gietl, Managing Partner bei Brand Trust, ist Spezialist für Technologiemarken, B2B-Markenführung und Markenarchitektur. Er begleitet Konzerne und mittelständische Unternehmen bei Entwicklung und Umsetzung von Markenstrategien. Er ist Autor des Buches VALUE BRANDING. Brand Trust

Jürgen Häusler

  • Jürgen Häusler ist Chairman von Interbrand Central and Eastern Europe. Der Markenexperte betreut renommierte Unternehmen in der strategischen Markenführung. Er ist Honorarprofessor für Strategische Unternehmenskommunikation an der Universität Leipzig, publiziert laufend zum Thema Marke und hält Vorträge an Universitäten, auf Kongressen und Tagungen.

Malte W. Wilkes

  • Malte W. Wilkes ist Seniorpartner der Management Consultancy Erfolgsketten Management Wilkes Stange GbR, Redner, Moderator, Diskutant, Buchautor, Pionierexperte in Customer Centricity und Ehrenpräsident des BDU Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.