Kunden sind wichtiger als Frauen

06.07.2012.  Das Thema "Mehr Frauen ins Management" wird in fast jeder Agenda diskutiert. Da will auch die Politik nicht zurücktreten. Selbst kleine Regionalkabinette schwingen sich zu großen Forderungen auf.
So will der Hamburger Senat SPD geführt über den Bundesrat eine Frauenquote für börsennotierte, mitbestimmte Aktiengesellschaften einführen. Zu 40 Prozent soll der Aufsichtsrat mit Frauen besetzt sein. Warum gerade 40 und nicht 50 Prozent erschließt sich ebenso wenig wie die Gründe für eine Frauenquote. Denn letztendlich wären Kunden dort viel wertvoller.

Die Frauenquote in Aufsichtsräten und Vorständen ist selbst unter Frauen sehr umstritten. Zudem kenne ich Personen, die einen Aufsichtsrat zu besetzen hatten und aus Überzeugung eine Frau suchten. Sie fanden mit hohem Screeningaufwand einige mit hoher, entsprechender Kompetenz, doch diese lehnten ab. Sie hatten schon andere Aussichts-, Beirats- oder Vorstandverpflichtungen und fühlten sich nicht mehr in der Lage, weitere Mandate zu übernehmen. Dieser Markt ist auch ohne Gesetz zurzeit ein Verkäufermarkt.

Ökonomen nennen die Quote „Beimischungszwang“


Beimischungszwang hat in der Regel mit der Unternehmensleistung wenig zu tun, um die es ja wohl besonders gehen sollte. Jede Quote führt zur Frage nach einer anderen Quote: So kennen wir in den USA an bestimmten Stellen eine Rassenquote. Auch ein Religionsproporz wie bei Parteien ist denkbar, denn der Islam gehört möglicherweise doch zu Deutschland. In Indien sind Kasten quotiert und vielleicht sollten bei gleicher Qualifikation Menschen aus Arbeiterfamilien als Quote in den Aufsichtsrat. Ich dachte, wir hätten das in unserem Staat bereits überwunden.

Die Quote in Aufsichts- und Vorstandsfunktionen ist politisch, nicht wirtschaftlich motiviert. Wobei die Förderung von Frauen und die Diskussion darüber dringend notwendig sind. Der etwas längere Weg über Einsicht, Bekenntnis, verbesserte Strukturen und Hilfen für Mütter und Familien wird sowohl der unternehmerischen als auch der gesellschaftlichen Situation mehr gerecht und als gerechter empfunden werden als eine staatliche Quotierung.

Mitbestimmung als Quote begreifen


Die Unternehmensmitbestimmung ordnet nach dem Mitbestimmungsgesetz für Kapitalgesellschaften die Beteiligung von Mitarbeitern oder deren Vertreter, die Gewerkschaften. Sie haben wie die Kapitalgeber Einfluss auf die Besetzung von Aufsichtsräten und Vorständen. Diese Quotierung hat einen sinnvollen Hintergrund. Man benötigt nämlich für die Leistung eines Unternehmens Mitarbeiter und (!) Kapital.

Wer in Customer Centricity als Unternehmensführungsphilosophie denkt, der wird darauf hinweisen, dass neben diesen beiden Faktoren ein Unternehmen von der richtigen Leistung (siehe aktuell Schlecker) und klaren Marktzugängen (siehe aktuell Opel) abhängig ist. In das Zweigestirn Arbeit und Kapital gehört in die Top-Etagen nicht die Frau, sondern der Kunde. So manche kundenferne Fehlentwicklung könnte verhindert, so manche kundennahe Innovation beschleunigt werden. Das Dreigestirn "Kapital-Mitarbeiter-Kunde" schlägt sich im globalen Markt perspektivisch gesehen sicherlich am besten.

Zwang wäre kontraproduktiv, vielmehr ist Freiwilligkeit angesagt. Die freiwillige Kunden-Quote hätte Paul Watzlawick – den jeder Marketer mit "Man kann nicht nicht kommunizieren" auf den Lippen trägt – wahrscheinlich als Lösung II. Ordnung bezeichnet. Ich nenne es "nachhaltige Zukunft".

Über den Autoren: Malte W. Wilkes ist Seniorpartner der Management Consultancy Erfolgsketten Management Wilkes Stange GbR in Hamburg, Redner, Moderator, Diskutant, zigfacher Buchautor, Pionierexperte in Customer Centricity sowie Ehrenpräsident des BDU Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Weitere Kolumnen von Malte W. Wilkes:

"Mit Streik Kunden gewinnen" vom 17.05.2013
"Wenn der Kunde um Gnade bettelt" vom 22.03.2013
"Bewerben ist wie Werben - Wie Customer Centricity im Personalmarkt funktioniert" vom 08.02.2013
"Veranstaltungen zum Change-Management enden oft in Outdoor-„Sackhüpfen" vom 11.01.2013
"Over Engineering im Marketing" vom 07.12.2012
"Chief Customer Officer - der Treffpunkt der Bosse" vom 02.11.2012
"Das Marketing führt ins Paradies – die Rechtsabteilung in die Hölle" vom 21.09.2012
"Was nicht nur Facebook nicht versteht" vom 17.08.2012
"Diplom-Kunde als Marketing-Ohrfeige" vom 01.06.2012
"Kundentäuschung auf legalem Weg" vom 27.04.2012
"Erotisches Verhältnis zum Marktanteil" vom 16.03.2012
"Marketing ist mausetot" vom 10.02.2012
"Kunden können gar nicht gut bedient werden" vom 25.05.2009
"Klassische Pitches sind closed shop" vom 21.05.2008
"Non-scripted ist die neue Anmache" vom 16.04.2008
"Werbung kann sofort Geld schöpfen" vom 20.02.2008
6. Juli 2012

jetzt twittern auf Facebook teilen

Kommentare (4)

  • 22.07. 18:29Spam melden
    [4] Malte W. Wilkes

    Mein Beitrag, der sich nicht (!) mit der Sinnhaftigkeit von Frauen im Topmanagement beschäftigt, sondern ausschließlich mit einer gesetzlichen Zwangsquote für Frauen in Aufsichtsräten von mitbestimmungspflichtigen Unternehmen, hat einige, wenige Kommentare gefunden, was mich sehr freut. Auf diese möchte ich kurz einzugehen:

    (1) „Wir lange sollen Frauen warten?“. Wenn es geht gar nicht. Doch gesellschaftliche Missstände sind nicht gut durch punktuelle gesetzliche Eingriffe in die unternehmerische Substanz eines Unternehmens zu lösen. Gesellschaftlich sind auch gut ausgebildete Migranten in keiner gesetzlichen Quote. Ich teile darum nicht, dass eine isolierte, gesetzliche Quote in Aufsichtsräten das anerkannter Maßen gesellschaftliche Problem schnell oder materiell überhaupt verbessert.

    (2) Frauen sind auch Kunden und bestimmen zu 70 – 80 % aller Kaufentscheidungen. Diese starke Meinung zeigt doch wenig Fakten. So bleibt unklar, worauf sie sich im Kern bezieht. Auf die Familie, die immer weniger existiert? Auch männliche Singles entscheiden. Auf die numerische Zahl der Kaufentscheidungen (wie in der Menge bei Lebensmitteln und des täglichen Bedarfs) oder die finanzielle Bedeutung jeder Kaufentscheidung (wie bei technischen Gütern, Finanzprodukten: also in Euro gerechnet) usw. ? – Doch tatsächlich müssen wir gesamtökonomisch alle (!) Kaufentscheidungen und nicht nur den Endverbraucherbereich anschauen. Der gesamte institutionelle BtoB-Bereich im Inlandgeschäft wie im Im- und Export ist einzubeziehen. Die genannte Zahl wird sich also nicht halten lassen.

    (3) Doch tatsächlich ist sie auch nebensächlich. Denn das Unternehmen braucht nicht irgendwelche Kundenerfahrungen, sondern seine spezifischen Kunden. Daraus ergibt sich die entsprechende Konsequenz aus der Sicht des Customer Centricity.

    (4) Niemand hindert für Aufsichtsräten die Anteilseigner und Gewerkschaften/Arbeitnehmer als auch die evtl. hinzugezogene Kundenvertreter, nur oder viele Frauen zu berufen. Es geht m. E. jedoch immer zuerst um die Eingangsvoraussetzung und die Freiwilligkeit.

    Die „Männerangst vor Machtverlust“ mag ich nicht beurteilen, da mir als Mann eine Taxierung - wie auch immer ich sie bewerte - entweder als Anbiederei oder Macho-Gehabe ausgelegt werden wird. Ich kann das nur gelassen so stehen lassen und entgegennehmen.

  • 06.07. 14:05Spam melden
    [3] MrsErnst

    @Jutta Häuser: absolut richtig. Die Angst vor dem Machtverlust so mancher Männer ist aber offensichtlich zu groß, um diese Zusammenhänge erkennen zu können.

  • 06.07. 13:50Spam melden
    [2] Jutta Häuser

    "... gehört in die Top-Etagen nicht die Frau, sondern der Kunde". Das ist eine Aussage, die muss Frau sich mal erst auf der Zunge zergehen lassen. Und gerade weil Unternehmen von den klaren Marktzugängen abhängen, was absolut richtig ist, wäre es unternehmerisch ratsam, sprich lukrativ, wenn die meisten Unternehmen und viele der Männer erkennen würden, dass Frau auch gleich Kunde (!!!) ist. Denn Frauen bestimmen heute 70-80% aller Kaufentscheidungen. Von daher kämen Unternehmen den Kunden schon mal sehr viel näher, wenn sie im Unternehmen mehr Frauen in entscheidenden Positionen hätten ... auch damit solche Denkfehler und Haltungen, wie die hier geschilderte, weniger in Umlauf kommen.

Kommentar abgeben


 

Bitte geben Sie den Code aus dem Bild in das nebenstehende Feld ein:


*  diese Felder müssen ausgefüllt werden.

Kommentare werden erst veröffentlicht, wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse erfolgreich bestätigt haben. Bitte melden Sie sich daher an, oder klicken Sie auf den an Ihre Mail-Adresse gesendeten Bestätigungs-Link, wenn Sie als nicht angemeldeter Nutzer einen Kommentar schreiben.


SERVICES & SHOP

Kolumnen-Autoren

David Aaker - Der Markenguru

  • Er hat das Markenwertmodell "Aaker Model" erfunden und über 100 Artikel und 15 Bücher veröffentlicht. Als Vice Chairman berät David Aaker zudem exklusiv die Kunden der Agentur Prophet.

Michael Brandtner

  • Brandtner ist Spezialist für strategische Marken- und Unternehmenspositionierung, außerdem Associate bei Ries & Ries sowie Autor des Buches "Brandtner on Branding". Sein Blog: www.brandtneronbranding.com

Vince Ebert - Der Physiker und Kabarettist

  • Vince Ebert ist Physiker und Kabarettist und mit seinem Bühnenprogramm "Freiheit ist alles" deutschlandweit auf Tournee. Er ist zudem Kolumnist der absatzwirtschaft. Tourdaten unter www.vince-ebert.de.

Jürgen Gietl

  • Jürgen Gietl, Managing Partner bei Brand Trust, ist Spezialist für Technologiemarken, B2B-Markenführung und Markenarchitektur. Er begleitet Konzerne und mittelständische Unternehmen bei Entwicklung und Umsetzung von Markenstrategien. Er ist Autor des Buches VALUE BRANDING. Brand Trust

Jürgen Häusler

  • Jürgen Häusler ist Chairman von Interbrand Central and Eastern Europe. Der Markenexperte betreut renommierte Unternehmen in der strategischen Markenführung. Er ist Honorarprofessor für Strategische Unternehmenskommunikation an der Universität Leipzig, publiziert laufend zum Thema Marke und hält Vorträge an Universitäten, auf Kongressen und Tagungen.

Malte W. Wilkes

  • Malte W. Wilkes ist Seniorpartner der Management Consultancy Erfolgsketten Management Wilkes Stange GbR, Redner, Moderator, Diskutant, Buchautor, Pionierexperte in Customer Centricity und Ehrenpräsident des BDU Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.