In jeder Krise steckt eine Chance – gerade für das Marketing

24.05.2013.  Steckt das Marketing in einer Krise, wie Thorsten Hennig-Thurau in der aktuellen Ausgabe des Harvard Business Manager schreibt? Was man im ersten Schritt auf jeden Fall festhalten kann, ist, dass der Begriff „Marketing“ in einer Krise steckt, denn er ist leider negativ belegt. Wenn das Wort „Marketing“ fällt, assoziieren viele unmittelbar „Marketing-Gag“, „geheime Verführer“ oder Manipulation. Also nichts wirklich Seriöses.

Und was ist mit den Menschen im Marketing? Thurau zieht ein, wie er selber sagt, niederschmetterndes Fazit: Zwei Drittel der Vorstandsvorsitzenden der größten deutschen Unternehmen sind Naturwissenschaftler, Ingenieure oder Juristen. Nur jeder fünfte CEO habe zuvor im Marketing gearbeitet. Aber es kommt noch dicker: Die Marketingabteilung sei zu einer Unterabteilung degradiert worden, die gerade mal als Schnittstelle mit der Werbeagentur fungiert. Innovationen werden den Ingenieuren überlassen, Preissetzung den Controllern.

Dabei ist die Disziplin gefordert wie nie: Big Data, Business Intelligence, Attributionssysteme, Marketing Ressource Management aber auch Themen wie seit neuestem Content Marketing oder Social Media sind Fachgebiete, mit denen sich Marketingentscheider auseinandersetzen müssen; und sie sind vielfältig wie nie. Keine andere Unternehmensfunktion hat in den letzten Jahren wahrscheinlich so viel Wandel erlebt wie das Marketing, denn es hängt unmittelbar am Tropf der medialen und digitalen Revolution, die gerade vonstatten geht. Schon allein die sozialen Netzwerke versetzen das Marketing in die Lage, der oberste Chefaufseher zu sein, was Kundenbedürfnisse angeht.

Die Aufgabe des Marketings


Für das Marketing müssten daher die Aufgaben heißen: Innovationen vorantreiben, Entscheidungsmuster (von Kunden) erkennen, Kommunikationsketten (über die verschiedenen Kanäle) modellieren, Budgets intelligent allokieren. Das sind Aufgaben, die sowohl extern in Hinblick auf den Kunden also auch intern hinsichtlich der Prozesse hoch komplex sind. Und die Früchte der hoffentlich erfolgreichen Arbeit sind unmittelbar wachstums- und ertragsrelevant.

Insofern ist es umso unverständlicher, dass das Marketing im Unternehmenskonzert nicht wertgeschätzt wird. Wird der Wertbeitrag nicht erkannt, kann sich die Marketingabteilung nicht verkaufen, fehlen die Kompetenzen?

Auch beim Blick in die Wissenschaft, scheint es so zu sein, dass die Impulse in diesen Tagen häufig aus anderen Fachbereichen kommen: Neurowissenschaftler, Soziologen oder Psychologen haben in den letzten Jahren entscheidende Erkenntnisse liefern können und sind in die Marketingdomäne eingebrochen. Früher hießen die Leitsterne Drucker, Meffert oder Kotler, heute heißen sie beispielsweise Daniel Kahneman, Psychologe und Mathematiker, Amos Tversky, Pionier der kognitiven Psychologie oder Dan Ariely, Professor für Psychologie und Verhaltensökonomik an der Duke University in den USA. Sie haben insbesondere die Verhaltensökonomie (Behavioral Economics) nach vorne gebracht und mit dem Homo Oeconomicus (endlich) aufgeräumt. Das wäre eine schöne Aufgabe für die Marketingwissenschaft gewesen, denn dieser Forschungszweig setzt unmittelbar beim Menschen, also beim Kunden an. Aber sie ist hier eher verhalten gewesen, hat erfrischenden, inspirierenden Input in den letzten Jahren eher vermissen lassen.

Interdisziplinäre Ideen für das Marketing


Aber vielleicht ist ja der interdisziplinäre Ansatz die richtige Herangehensweise für das Marketing. Ähnlich wie der tschechische Ökonom Tomáš Sedlácek, weltbekannt durch sein Buch „Die Ökonomie von Gut und Böse“, der die Ökonomie wieder mit der Philosophie verheiraten will (Adam Smith war Moralphilosoph und Aufklärer), könnte es auch dem Marketing gut tun, aus einer gewissen gedanklichen Enge heraus in die Welt zu gehen und die interdisziplinären Ideen zu nutzen. Vielleicht müsste das Marketing sogar interdisziplinär weitergedacht werden und sollte sich andere Bereiche zu eigen machen, wie es in Ansätzen schon bei den Neurowissenschaften passiert ist. Es stecken auf jeden Fall noch viele Chancen in der Disziplin, denn die kommenden Aufgaben sind immens und der damit verbundene Kompetenzaufbau ist riesig. Das Marketing kann wieder ins Zentrum des Unternehmens rücken. Dann wären Analysen wie Thorsten Hennig-Thurau sie aktuell machen muss Geschichte.

24. Mai 2013

jetzt twittern auf Facebook teilen

Kommentare (2)

  • 28.05. 07:13Spam melden
    [2] Michael Brandtner

    Toller Kommentar, der die Sache auf den Punkt bringt. Das Marketing ist heute generell und auch in vielen Unternehmen in einer echten (Sinn)Krise. So wird aus der Unternehmensphilosophie Marketing, wie diese die klassischen Marketingbücher "predigen", immer mehr in der Praxis eine "bessere Kommunikationsform".

    Wie aber wird es mit dem Marketing weitergehen? Dazu werde ich demnächst 4 Thesen an dieser Stelle vorstellen.

    Michael Brandtner
    Markenstratege

  • 25.05. 19:29Spam melden
    [1] Ralf Lemp

    ...kann sich die Marketingabteilung nicht verkaufen..?
    Der ist echt gut, ein Witz in sich. Gruss Ralf

Kommentar abgeben


 

Bitte geben Sie den Code aus dem Bild in das nebenstehende Feld ein:


*  diese Felder müssen ausgefüllt werden.

Kommentare werden erst veröffentlicht, wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse erfolgreich bestätigt haben. Bitte melden Sie sich daher an, oder klicken Sie auf den an Ihre Mail-Adresse gesendeten Bestätigungs-Link, wenn Sie als nicht angemeldeter Nutzer einen Kommentar schreiben.


SERVICES & SHOP

Kolumnen-Autoren

David Aaker - Der Markenguru

  • Er hat das Markenwertmodell "Aaker Model" erfunden und über 100 Artikel und 15 Bücher veröffentlicht. Als Vice Chairman berät David Aaker zudem exklusiv die Kunden der Agentur Prophet.

Michael Brandtner

  • Brandtner ist Spezialist für strategische Marken- und Unternehmenspositionierung, außerdem Associate bei Ries & Ries sowie Autor des Buches "Brandtner on Branding". Sein Blog: www.brandtneronbranding.com

Vince Ebert - Der Physiker und Kabarettist

  • Vince Ebert ist Physiker und Kabarettist und mit seinem Bühnenprogramm "Freiheit ist alles" deutschlandweit auf Tournee. Er ist zudem Kolumnist der absatzwirtschaft. Tourdaten unter www.vince-ebert.de.

Jürgen Gietl

  • Jürgen Gietl, Managing Partner bei Brand Trust, ist Spezialist für Technologiemarken, B2B-Markenführung und Markenarchitektur. Er begleitet Konzerne und mittelständische Unternehmen bei Entwicklung und Umsetzung von Markenstrategien. Er ist Autor des Buches VALUE BRANDING. Brand Trust

Jürgen Häusler

  • Jürgen Häusler ist Chairman von Interbrand Central and Eastern Europe. Der Markenexperte betreut renommierte Unternehmen in der strategischen Markenführung. Er ist Honorarprofessor für Strategische Unternehmenskommunikation an der Universität Leipzig, publiziert laufend zum Thema Marke und hält Vorträge an Universitäten, auf Kongressen und Tagungen.

Malte W. Wilkes

  • Malte W. Wilkes ist Seniorpartner der Management Consultancy Erfolgsketten Management Wilkes Stange GbR, Redner, Moderator, Diskutant, Buchautor, Pionierexperte in Customer Centricity und Ehrenpräsident des BDU Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.