Diplom-Kunde als Marketing-Ohrfeige

01.06.2012.  Jetzt werden die ersten "Diplom-Konsumenten" ausgebildet. Der Philosoph Prof. Peter Sloterdijk bietet das als Rektor der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe an. Er spricht Menschen an, die sich gegen die Vermarktung und deren Manager wehren. Oder wie er in Abwandlung sagt: Er ist wieder da, der Konsument, der empörungsfähig blieb, weil er trotz aller Versuche, ihn zum Libido-Bündel abzurichten, seinen Sinn für Selbstbehauptung gewahrt hat. Lange hat man ihn nicht mehr gesehen, diesen informierten und empörten Kunden, der plötzlich, man begreift nicht wie, auf den Gedanken verfällt, das Marktangebot auf sich selber zu beziehen, wonach alle Unternehmensziele vom Kunden ausgehen.

Wie soll man einen Diplom-Kunden bewerten? Mit Sicherheit als eine geistige Replik auf den Master in Marketing-Management. "Professionelle" Augenhöhe wird nun zwischen beiden hergestellt. Die Idee des Diplom-Kunden ist die gleichberechtigte Partnerschaft mit einem kundenzentrierten Unternehmen. Er bekommt geliefert, was er will, nicht das, was produziert wird. Er durchschaut die Verkaufsinformation und kann sie bewerten. Er ist der Zweck des Unternehmens, nicht der Gewinn, das Produkt oder die Marke. Der durch Sloterdijk ins Schaufenster der Hochschule gestellte "Diplom-Kunde" ist so gesehen eine symbolisch starke Marketing-Ohrfeige.

Fünf Gruppen "diplomieren"

Fünf Gruppen sind es, die als Institution den Kunden in eine bessere Position bringen wollen oder können: Erstens Gewerkschaften/Politik als Konsumentenschützer. Zweitens Kirchen als Interessenvertreter des „kleinen Mannes“ und des Mittelstandes. Drittens Bürgerinitiativen als Selbsthilfegruppen mit Durchschlagskraft und Petitionsrecht. Sie beschäftigen sich mit dem Gesundheits-, Lebensmittel-, Energie- Militär- oder Finanzmarkt. und so ist praktisch kein Unternehmen langfristig außerhalb ihres Einflusses. Viertens Wohltätigkeit und Gutbürger: Im Namen von Caritas, Diakonie, Stiftungen und Ehrenämtern entstehen neue Märkte, in denen das klassische Marketing verpönt ist – aber sehr wohl rudimentär genutzt wird.

Fünftens aber die Zunft- und Berufsverbände. Sie entwickeln oft ernsthafte Wertekodizes, die Augenhöhe mit den Kunden entwickeln sollen. Doch genau hier sind die Verbände im Bereich des Marketings schwach aufgestellt. Live-Kommunikation, Dialog-Kommunikation, Marke und andere der Vermarktung zugewandten Vereine dienen zu sehr der herrschenden Systemschulung sowie der Logik der Gewinnmaximierung und des Lobbyistentum.

Unternehmen könnten Kundenkompetenz fördern

Die größte Veränderung zwischen Unternehmen und Kunde ist die Informationsparität. Sowohl die Informationsgeschwindigkeit als auch die -kosten sind immer mehr zu vernachlässigen, nur die qualifizierte in das Lebensmanagement des Kunden (Konsument/Industriekunde usw.) eingebundene Nutzen- und Wertinformation an sich ist noch nicht wirklich ebenbürtig. Dabei ist ein selbstkompetenter Kunde in Verhandlungen mit einem kundenzentrierten Unternehmen ein starker Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens. Jedes Unternehmen sollte seinen Kunden helfen, Diplom-Kunde zu werden. Diesen informierten und auch gerne empörten Kunden, der, man begreift es gerne, auf den Gedanken verfällt, das Marktangebot auf sich selber zu beziehen, wonach alle Unternehmensziele vom Kunden ausgehen. Fragen Sie sich, wann Ihr Berufsverband und Ihr Unternehmen die Förderung des selbstkompetenten Kunden das letzte Mal wirklich strategisch (!) ausführlich diskutiert haben. Schock Deine Ausbilder – denk für den einzelnen Kunden!

Über den Autoren: Malte W. Wilkes ist Seniorpartner der Management Consultancy Erfolgsketten Management Wilkes Stange GbR in Hamburg, Redner, Moderator, Diskutant, zigfacher Buchautor, Pionierexperte in Customer Centricity sowie Ehrenpräsident des BDU Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Weitere Kolumnen von Malte W. Wilkes:

"Mit Streik Kunden gewinnen" vom 17.05.2013
"Wenn der Kunde um Gnade bettelt" vom 22.03.2013
"Bewerben ist wie Werben - Wie Customer Centricity im Personalmarkt funktioniert" vom 08.02.2013
"Veranstaltungen zum Change-Management enden oft in Outdoor-„Sackhüpfen" vom 11.01.2013
"Over Engineering im Marketing" vom 07.12.2012
"Chief Customer Officer - der Treffpunkt der Bosse" vom 02.11.2012
"Das Marketing führt ins Paradies – die Rechtsabteilung in die Hölle" vom 21.09.2012
"Was nicht nur Facebook nicht versteht" vom 17.08.2012
"Kunden sind wichtiger als Frauen" vom 06.07.2012
"Kundentäuschung auf legalem Weg" vom 27.04.2012
"Erotisches Verhältnis zum Marktanteil" vom 16.03.2012
"Marketing ist mausetot" vom 10.02.2012
"Kunden können gar nicht gut bedient werden" vom 25.05.2009
"Klassische Pitches sind closed shop" vom 21.05.2008
"Non-scripted ist die neue Anmache" vom 16.04.2008
"Werbung kann sofort Geld schöpfen" vom 20.02.2008
1. Juni 2012

jetzt twittern auf Facebook teilen

Kommentare (1)

  • 04.06. 10:03Spam melden
    [1] Dr. Frank Ternow

    Endlich wird das (leider lange vernachlässigte) Grundthema des Marketing wieder aufgegriffen. Hoffentlich nehmen das all die vielen Controller und produkt- wie verkaufskonzept-gepolten Führungskräfte vor allem in deutschen Unternehmen auch zur Kenntnis. Manche sind zudem über die Konkurrenzorientierung nicht hinausgekommen, der Kunde wurde an Call-Center delegiert. Ein erfrischender Beitrag, der vielleicht zu einer neuen Aufbruchstimmung bei lange klein gehaltenen Marketingmitarbeitern führt.

    Mit freundlichem Gruß
    Dr. Frank Ternow
    www.ternowmarketing.de
    Freue mich auf Ihre Meinung.

Kommentar abgeben


 

Bitte geben Sie den Code aus dem Bild in das nebenstehende Feld ein:


*  diese Felder müssen ausgefüllt werden.

Kommentare werden erst veröffentlicht, wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse erfolgreich bestätigt haben. Bitte melden Sie sich daher an, oder klicken Sie auf den an Ihre Mail-Adresse gesendeten Bestätigungs-Link, wenn Sie als nicht angemeldeter Nutzer einen Kommentar schreiben.


SERVICES & SHOP

Kolumnen-Autoren

David Aaker - Der Markenguru

  • Er hat das Markenwertmodell "Aaker Model" erfunden und über 100 Artikel und 15 Bücher veröffentlicht. Als Vice Chairman berät David Aaker zudem exklusiv die Kunden der Agentur Prophet.

Michael Brandtner

  • Brandtner ist Spezialist für strategische Marken- und Unternehmenspositionierung, außerdem Associate bei Ries & Ries sowie Autor des Buches "Brandtner on Branding". Sein Blog: www.brandtneronbranding.com

Vince Ebert - Der Physiker und Kabarettist

  • Vince Ebert ist Physiker und Kabarettist und mit seinem Bühnenprogramm "Freiheit ist alles" deutschlandweit auf Tournee. Er ist zudem Kolumnist der absatzwirtschaft. Tourdaten unter www.vince-ebert.de.

Jürgen Gietl

  • Jürgen Gietl, Managing Partner bei Brand Trust, ist Spezialist für Technologiemarken, B2B-Markenführung und Markenarchitektur. Er begleitet Konzerne und mittelständische Unternehmen bei Entwicklung und Umsetzung von Markenstrategien. Er ist Autor des Buches VALUE BRANDING. Brand Trust

Jürgen Häusler

  • Jürgen Häusler ist Chairman von Interbrand Central and Eastern Europe. Der Markenexperte betreut renommierte Unternehmen in der strategischen Markenführung. Er ist Honorarprofessor für Strategische Unternehmenskommunikation an der Universität Leipzig, publiziert laufend zum Thema Marke und hält Vorträge an Universitäten, auf Kongressen und Tagungen.

Malte W. Wilkes

  • Malte W. Wilkes ist Seniorpartner der Management Consultancy Erfolgsketten Management Wilkes Stange GbR, Redner, Moderator, Diskutant, Buchautor, Pionierexperte in Customer Centricity und Ehrenpräsident des BDU Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.