Die Krise – eine einmalige Chance für Angebote mit Substanz

15.07.2009.  Wir befinden uns in der schwersten Wirtschaftskrise seit Generationen: „Notleidende Banken“ müssen vom Staat mit Milliardenbeträgen gestützt werden und Unternehmen der Privatwirtschaft stehen vor dem 100-Milliarden-Euro-Rettungsfonds der Bundesregierung Schlange. Nur einer scheint sich von der Krise bislang völlig unbeeindruckt zu zeigen: der deutsche Konsument.

Er kauft weiterhin ein, als wäre nichts geschehen. Dies offenbart zumindest der von der GfK monatlich veröffentlichte Konsumklimaindex, der zuletzt im Juni, verglichen zum Vormonat, sogar auf 2,9 Punkte etwas zulegte. Was also ist los mit den Deutschen? Sind sie von der Krise nicht betroffen? Oder blenden sie die Krise um sich herum einfach völlig aus und kaufen deshalb ein wie immer?

Eine von Musiol Munzinger Sasserath erhobene repräsentative Studie zeigt, spurlos geht die Krise nicht an Deutschlands Verbrauchern vorbei. Denn unabhängig davon, ob aktuell von der Krise betroffen oder nicht, fast alle Konsumenten ändern Ihr Kaufverhalten. Die Konsumlust ist zwar ungebrochen, aber die Menschen kaufen sehr viel bewusster und nach anderen Kriterien ein. Der „Autopilot“ ist weitestgehend ausgeschaltet.

Normalerweise ist das Kaufverhalten der meisten Menschen stark habitualisiert, sie kaufen dieselben Produkte in denselben Einkaufsstätten, ohne groß darüber nachzudenken. Dieses gewohnheitsmäßige Verhalten ist durch die Krise unterbrochen. Es wird sehr viel stärker reflektiert. Die Deutschen fragen sich vor jedem Kauf: brauche ich das wirklich? Gibt es ein anderes Angebot, dass mir zum gleichen Preis mehr bietet?

Oder bekomme ich mein Wunschprodukt in einem anderen Kanal günstiger, zum Beispiel im Factory Outlet oder im Internet? Das Internet zählt übrigens zu den Gewinnern der Krise wie sich an der Umsatzentwicklung von Anbietern wie Amazon und Otto ablesen lässt. Die Menschen wollen weiter konsumieren und sind sogar bereit, mehr zu zahlen, wenn ihnen Produkte und Marken einen echten Mehrwert bieten.

Diese Mehrwerte können sich auf unterschiedlichen Dimensionen gründen, auf geringe Folgekosten etwa bei technischen Geräten, auf besondere Qualität und Gesundheitsverträglichkeit wie bei einigen Lebensmitteln, die darauf hinweisen, frei von künstlichen Zusatzstoffen zu sein. Auch Umweltorientierung und soziales Engagement sind Aspekte, mit denen Unternehmen selbst in der Krise bei Konsumenten punkten können.

Dass die Krise sogar ein guter Zeitpunkt für Launches sein kann, zeigen gleich zwei Beispiele von Henkel. Das Unternehmen lancierte mit Persil Gold erfolgreich ein Premium-Angebot, das argumentativ sehr stark auf Qualität und Nachhaltigkeit setzt. Mit der Haarpflegeserie Syoss erreichen sie Verbraucher, die gerne Friseurprodukte privat benutzen möchten, aber das zu einem vernünftigen Preis.

Aber Achtung! Der Autopilot ist nur für ein relativ kurzes Zeitfenster deaktiviert. Sobald die Menschen Ihre bisherigen Kaufentscheidungen reevaluiert haben, wird der Autopilot wieder eingeschaltet und der Mensch wieder zum Gewohnheitstier. Es ist also jetzt an der Zeit zu handeln und deutlich zu machen, welchen besonderen Mehrwert die eigene Marke, das eigene Angebot, bietet.

Uwe Munzinger ist geschäftsführender Gesellschafter bei der Markenberatung Musiol Munzinger Sasserath.

15. Juli 2009

jetzt twittern auf Facebook teilen

Es liegen noch keine Lesermeinungen vor

Kommentar abgeben


 

Bitte geben Sie den Code aus dem Bild in das nebenstehende Feld ein:


*  diese Felder müssen ausgefüllt werden.

Kommentare werden erst veröffentlicht, wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse erfolgreich bestätigt haben. Bitte melden Sie sich daher an, oder klicken Sie auf den an Ihre Mail-Adresse gesendeten Bestätigungs-Link, wenn Sie als nicht angemeldeter Nutzer einen Kommentar schreiben.


SERVICES & SHOP

Kolumnen-Autoren

David Aaker - Der Markenguru

  • Er hat das Markenwertmodell "Aaker Model" erfunden und über 100 Artikel und 15 Bücher veröffentlicht. Als Vice Chairman berät David Aaker zudem exklusiv die Kunden der Agentur Prophet.

Michael Brandtner

  • Brandtner ist Spezialist für strategische Marken- und Unternehmenspositionierung, außerdem Associate bei Ries & Ries sowie Autor des Buches "Brandtner on Branding". Sein Blog: www.brandtneronbranding.com

Vince Ebert - Der Physiker und Kabarettist

  • Vince Ebert ist Physiker und Kabarettist und mit seinem Bühnenprogramm "Freiheit ist alles" deutschlandweit auf Tournee. Er ist zudem Kolumnist der absatzwirtschaft. Tourdaten unter www.vince-ebert.de.

Jürgen Gietl

  • Jürgen Gietl, Managing Partner bei Brand Trust, ist Spezialist für Technologiemarken, B2B-Markenführung und Markenarchitektur. Er begleitet Konzerne und mittelständische Unternehmen bei Entwicklung und Umsetzung von Markenstrategien. Er ist Autor des Buches VALUE BRANDING. Brand Trust

Jürgen Häusler

  • Jürgen Häusler ist Chairman von Interbrand Central and Eastern Europe. Der Markenexperte betreut renommierte Unternehmen in der strategischen Markenführung. Er ist Honorarprofessor für Strategische Unternehmenskommunikation an der Universität Leipzig, publiziert laufend zum Thema Marke und hält Vorträge an Universitäten, auf Kongressen und Tagungen.

Malte W. Wilkes

  • Malte W. Wilkes ist Seniorpartner der Management Consultancy Erfolgsketten Management Wilkes Stange GbR, Redner, Moderator, Diskutant, Buchautor, Pionierexperte in Customer Centricity und Ehrenpräsident des BDU Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.