TV-Nutzung 2013

Rumänen und Serben Spitzenreiter beim Fernsehkonsum

01.10.2014.  Die Fernsehnutzung bleibt in der Europäischen Union und weltweit auf einem sehr hohen Niveau. Durchschnittlich fast vier Stunden täglich (236 Minuten) haben Europäer im vergangenen Jahr Fernsehen geschaut, deutlich weniger als US-Amerikaner, die auf 293 Minuten kommen. Weltweit liegt die Sehdauer Schätzungen zufolge bei 196 Minuten. Die Ausgaben für Fernsehwerbung sind in den meisten europäischen Ländern gestiegen oder waren stabil.

Mit der Studie „Television International Key Facts“ veröffentlicht IP Network, die internationale Vermarktungstochter der RTL Group, zum 21. Mal Zuschauerzahlen, Programm- und Fernsehtrends des Vorjahres.

Deutsche Mediennutzer im Mittelfeld


236 Minuten haben die EU-Bürger 2013 vor dem Fernseher verbracht, damit halten sie fast den Vorjahresrekord von 237 Minuten – obwohl das Jahr ohne große Sportevents auskommen musste. Die Erwachsenenzielgruppe lag mit 246 Minuten täglicher Fernsehzeit sogar über dem Durchschnittswert und steigerte sich zum Vergleichsjahr 2012 um vier Minuten.

Die größten zeitlichen Zugewinne verzeichneten Zypern (plus 23 Minuten auf 202 Minuten), Rumänien (plus 15 auf 340 Minuten) und Portugal (plus 14 auf 298 Minuten). Bereits im zweiten Jahr in Folge war Rumänien mit 340 Minuten Spitzenreiter des Fernsehkonsums. Es folgt Serbien mit 306 Minuten vor Portugal mit 298 Minuten. Die USA landen mit 293 Minuten auf Rang vier und deutsche Zuschauer tummeln sich mit 221 Minuten täglicher Fernsehzeit im Mittelfeld.

Die weltweit geschätzte durchschnittliche Sehdauer lag im vergangenen Jahr bei 196 Minuten. In Nordamerika (286 Minuten), Südamerika (208 Minuten), Afrika (212 Minuten) und dem mittleren Osten (279 Minuten) wurden damit knapp die Vorjahreswerte erreicht, in Asien gab es einen leichten Rückgang (minus 4 auf 161 Minuten).

Die stabilen und hohen Zuschauerzahlen stärken das Fernsehen als Werbemedium: In 24 der 32 betrachteten Märkte sind die TV-Werbeausgaben gestiegen oder gleich geblieben. Den höchsten Fernsehwerbemarktanteil hatten im Jahr 2013 Mazedonien (94 Prozent), Bulgarien (87 Prozent) und Kroatien (85 Prozent).

Nationale Serien verdrängen US-amerikanische


Show- und Sportsendungen versammelten 2013 die meisten Zuschauer vor den Bildschirmen: 198 Millionen Chinesen haben die Show zum chinesischen Neujahrsfest, das CCTV Spring Festival, gesehen; 110 Millionen Amerikaner ließen sich den Super Bowl nicht entgehen und 54,6 Millionen Europäer fieberten beim Eurovision Song Contest mit. Das Endspiel der Champions League, Qualifikationsspiele für die Fifa WM 2014 und das Wimbledon-Finale waren 2013 die meistgesehenen Sportereignisse in der EU.

Im Serienbereich gibt es eine Trendwende weg von amerikanischen Serien hin zu den heimischen Produktionen: Diese nationalen Serien besetzen bereits in zwei Drittel der Fernsehmärkte die Spitzenpositionen.

Frankreich Vorreiter bei IPTV


Weiter zu Seite 2 von 2 Alles zeigen
jetzt twittern auf Facebook teilen
SERVICES & SHOP

Absatzwirtschaft-Archiv

Alle Print-Artikel der Absatzwirtschaft seit 1982

Sie können einzelne Artikel (PDF) einfach erwerben. Für Abonnenten kostenlos.

Zur Erweiterten Suche

Aktuell in Communication

Bildergalerien wichtiger Events


>>Zu den Bildergalerien

Social Collaboration: Mit Microsoft Sharepoint die Zusammenarbeit in virtuellen Teams und Projekten effizient steuern. mehr...

Datenbanken + Medien

Marketing-GlossarHier gibt es die Begriffe zu den wichtigsten Themen der absatzwirtschaft-Welt.   mehr
Jobs-KarriereRecherchieren Sie rund 140 000 Jobs in Deutschland!   mehr
Marken-LexikonProf. Dr. Karsten Kilians "Marken-Lexikon" mit über 1.000 Markenfachbegriffen   mehr

Messe Düsseldorf