Private Nutzung

Mit Abstand wichtigste Medien sind TV und Internet

Foto: Gina Sanders / Fotolia.com
Foto: Gina Sanders / Fotolia.com
07.08.2014.  Wie schwer fällt den Bundesbürgern im privaten Bereich der Verzicht auf klassische Medien wie TV, Internet, Tageszeitung, Radio oder Zeitschrift? TNS Infratest hat nachgefragt. Es zeigt sich, dass Fernsehen und Internet aus Sicht der Bevölkerung wie auch der Internetnutzer die wichtigsten Medien sind. Dabei wollen vor allem jüngere Menschen nicht auf das Internet verzichten.

Die Marktforscher von TNS Infratest weisen darauf hin, dass das Internet sowohl selbst ein Medium als auch eine Plattform für andere Medien ist und in dieser Doppelfunktion von den Befragten bewertet wird. Jeweils 66 Prozent der Gesamtbevölkerung wie auch der deutschen Onliner halten das Fernsehen in ihrem privaten Alltag für unverzichtbar. Das Internet ist für jeden zweiten Deutschen das wichtigste oder zweitwichtigste Medium, in der Gruppe der Internetnutzer sagen dies 62 Prozent.

Mit deutlichem Abstand folgen Radio (33/32 Prozent), Tageszeitungen (32/27 Prozent) und Zeitschriften (12/11 Prozent). Die Medienkonvergenz, also die Nutzung beispielsweise von Tageszeitungen, Zeitschriften, Radio und auch TV via Internet ist laut TNS Infratest bei der Fragestellung bewusst außen vor gelassen worden.

MediengattungGesamtbevölkerungInternetnutzer
wichtigstes Medium in %wichtigstes oder zweitwichtigstes Medium in %wichtigstes Medium in %wichtigstes oder zweitwichtigstes Medium in %
Internet35514362
TV29662666
Tageszeitung17321427
Radio13331232
Zeitschriften412511

Tabelle 1; Quelle: TNS Infratest

Bei den deutschen Internetnutzern nimmt erwartungsgemäß die Bedeutung von Online deutlich zu, die von Radio, Tageszeitungen und Zeitschriften ebenso deutlich ab. Ein fast gleiches Ranking ergibt sich beim Blick auf den durchschnittlichen Rangplatz: An der Spitze TV mit einem durchschnittlichen Rangplatz von 2,27, gefolgt vom Internet (2,51), Radio (2,96), Tageszeitungen (3,13) und Zeitschriften (3,94).

Internet für die Jüngeren eindeutig am wichtigsten


Roselind Beineke, Leitung EMNIDbusse bei TNS Infratest, erläutert: „Natürlich ist dieses Gesamtbild über demografische Untergruppen nicht homogen. Männern ist beispielsweise das Internet wichtiger als Frauen, denen wiederum das Fernsehen wichtiger ist. In keinem anderen soziodemografischen Merkmal steckt aber so viel Information im Hinblick auf zukünftige Veränderungsmöglichkeiten wie in der Altersstruktur.”

Werden die Altersgruppen der Jungen (14 bis 29 Jahre) den Älteren (60 Jahre und älter) gegenübergestellt, so zeigt sich, dass die Jungen eindeutig das Internet (71 Prozent) als ihr wichtigstes Medium benennen, während die Generation 60plus Radio (39 Prozent), Zeitschriften (15 Prozent) und vor allem Tageszeitungen (48 Prozent) bevorzugen. Eine hohe Relevanz hat das Fernsehen mit 66 Prozent über alle Altersgruppen hinweg.

MediengattungAlle (in %)14 - 29 Jahre (in %)60+ Jahre (in %)
TV667168
Internet517826
Radio332239
Tageszeitung321548
Zeitschriften12915

Tabelle 2: Wichtigstes oder zweitwichtigstes Medium; Basis: Bevölkerung; Quelle: TNS Infratest

Beinecke betont, dass die Studie eine hypothetische Frage behandelt. Diese zeige im Ergebnis jedoch sehr klar, welche Mediengattung die Relevanzbewertung ganz besonders genau beobachten sollte und wo strategischer Entscheidungsbedarf am höchsten sei.

(TNS Infratest/asc)

jetzt twittern auf Facebook teilen
SERVICES & SHOP

Absatzwirtschaft-Archiv

Alle Print-Artikel der Absatzwirtschaft seit 1982

Sie können einzelne Artikel (PDF) einfach erwerben. Für Abonnenten kostenlos.

Zur Erweiterten Suche

Aktuell in Communication

Bildergalerien wichtiger Events


>>Zu den Bildergalerien

Social Collaboration: Mit Microsoft Sharepoint die Zusammenarbeit in virtuellen Teams und Projekten effizient steuern. mehr...

Datenbanken + Medien

Marketing-GlossarHier gibt es die Begriffe zu den wichtigsten Themen der absatzwirtschaft-Welt.   mehr
Jobs-KarriereRecherchieren Sie rund 140 000 Jobs in Deutschland!   mehr
Marken-LexikonProf. Dr. Karsten Kilians "Marken-Lexikon" mit über 1.000 Markenfachbegriffen   mehr

Messe Düsseldorf