Alles Marke oder was?

28.09.2005.  Es ist etwa hundert Jahre her, als Marken an die Stelle des persönlich vertrauten Ladenbesitzers im Dorf traten und anonym, ortsunabhängig und massenhaft Vertrauensbeziehungen zwischen Konsumenten und Produkt institutionalisierten. In jüngerer Vergangenheit kamen Unternehmen kamen hinzu: die Corporate Brands liefen der Corporate Identity den Rang ab. In unseren Tagen geht es Schlag auf Schlag: gewinnorientierten Unternehmen folgen Non-Profit-Organisationen (von Greenpeace bis zur DLRG), Organisationen folgen Personen (von Becker bis Beckham).

Und dann hält der Beobachter doch inne, wenn eine Buchbesprechung die vorgestellte These so zusammenfasst: „Es handle sich weder um eine Organisation noch um eine Bande, sondern um den Namen einer Marke.“ Und dies unter dem Titel: „Die Marke al-Kaida it wieder „in“. Dies muss ernsthafte Zweifel an der Belastbarkeit des Gedankenmodells „Marke“ erwecken. Auch in den Diskussionen um den Status und die Perspektiven von politischen Institutionen (von der Gemeinde bis zur Nation) taucht in letzter Zeit immer wieder der Begriff Marke auf. Markenmacher drängen, vor Selbstvertrauen strotzend, ins Rampenlicht der politischen Bühnen.

Aktuell wäre die kontinentale Perspektive sicher die zeitgemässe: Was fiele dem Markenmacher zur EU-Debatte bzw. zum EU-Debakel ein? Der Befund wäre vernichtend. Am Point-of-Sale versagt das Produkt Europa und droht zum Ladenhüter zu werden. Selbstzweifel dominieren auch bei den eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und werden längst von den führenden Angestellten geschäftsschädigend öffentlich zur Schau gestellt. Im globalen Wettbewerb ist das Angebot aus der Champions League abgestiegen. Die Produktgestaltung leidet am dauernden kosmetischen Basteln am hinlänglich Bekannten, das Produkt wirkt verstaubt. Die Angebotsbreite ist heftig umstritten: was gehört überhaupt noch dazu? Lücken im (alpinen) Kernbereich nerven. Erweiterungen am (östlichen) Rande stressen. Ein klassischer Spruch der 68er fällt ein: Wer sind wir, und wenn ja wieviele?

Dies wäre wohl grob die Diagnose. Und die Therapie? Erstens: Workshops mit allen Entscheidungsträgern zur Definition der Markenpersönlichkeit. Zweitens: entsprechende Regelungen (in Gesetzen und Verwaltungsrichtlinien) des Verhaltens, der Kommunikation, des Auftritts und der Strukturen, also für alle Dimensionen der erlebbaren Äusserung der Markenpersönlichkeit. Drittens schliesslich: stringente Umsetzung an allen Punkten der Erlebniskette zwischen Marke und Kunde. Die Einreise würde ebenso wie die Entgegennahme des Strafzettels zum attraktiven und kundenbindenden Markenerlebnis.

Ein Drei-Jahres-Programm hätte zum Ziel, die Marke entscheidend weiterzubringen und wieder unter die Marktführer zu positionieren. Der (Re-)Launch der Marke Europa im Rahmen einer breiten globalen Kommunikationskampagne würde begleitet werden von einem intensiven internen Brandingprozess. Vom Führungspersonal wären mutige Visionen, unerschütterliche Durchsetzungskraft und langfristiger Durchhaltewillen gefordert.

Es ist augenscheinlich: Branding für Unternehmen unterscheidet sich wohl nicht nur graduell und in Nuancen vom Branding von politischen Einheiten. Die Übertragbarkeit der etablierten Konzepte der Markenentwicklung hat Grenzen. Im politischen Bereich finden sich solche Grenzen. Wir Markenmacher sollten uns spätestens dort in selbstbewusster und informierter Bescheidenheit üben.

Dr. Jürgen Häusler ist CEO von Interbrand Zintzmeyer & Lux


eingestellt am 28. September 2005

28. September 2005

jetzt twittern auf Facebook teilen

Es liegen noch keine Lesermeinungen vor

Kommentar abgeben


 

Bitte geben Sie den Code aus dem Bild in das nebenstehende Feld ein:


*  diese Felder müssen ausgefüllt werden.

Kommentare werden erst veröffentlicht, wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse erfolgreich bestätigt haben. Bitte melden Sie sich daher an, oder klicken Sie auf den an Ihre Mail-Adresse gesendeten Bestätigungs-Link, wenn Sie als nicht angemeldeter Nutzer einen Kommentar schreiben.


SERVICES & SHOP

Kolumnen-Autoren

David Aaker - Der Markenguru

  • Er hat das Markenwertmodell "Aaker Model" erfunden und über 100 Artikel und 15 Bücher veröffentlicht. Als Vice Chairman berät David Aaker zudem exklusiv die Kunden der Agentur Prophet.

Michael Brandtner

  • Brandtner ist Spezialist für strategische Marken- und Unternehmenspositionierung, außerdem Associate bei Ries & Ries sowie Autor des Buches "Brandtner on Branding". Sein Blog: www.brandtneronbranding.com

Vince Ebert - Der Physiker und Kabarettist

  • Vince Ebert ist Physiker und Kabarettist und mit seinem Bühnenprogramm "Freiheit ist alles" deutschlandweit auf Tournee. Er ist zudem Kolumnist der absatzwirtschaft. Tourdaten unter www.vince-ebert.de.

Jürgen Gietl

  • Jürgen Gietl, Managing Partner bei Brand Trust, ist Spezialist für Technologiemarken, B2B-Markenführung und Markenarchitektur. Er begleitet Konzerne und mittelständische Unternehmen bei Entwicklung und Umsetzung von Markenstrategien. Er ist Autor des Buches VALUE BRANDING. Brand Trust

Jürgen Häusler

  • Jürgen Häusler ist Chairman von Interbrand Central and Eastern Europe. Der Markenexperte betreut renommierte Unternehmen in der strategischen Markenführung. Er ist Honorarprofessor für Strategische Unternehmenskommunikation an der Universität Leipzig, publiziert laufend zum Thema Marke und hält Vorträge an Universitäten, auf Kongressen und Tagungen.

Malte W. Wilkes

  • Malte W. Wilkes ist Seniorpartner der Management Consultancy Erfolgsketten Management Wilkes Stange GbR, Redner, Moderator, Diskutant, Buchautor, Pionierexperte in Customer Centricity und Ehrenpräsident des BDU Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.