Premium für Abonnenten - Das Printarchiv der absatzwirtschaft

ASW NR. 010 VOM 10.10.1994 SEITE 008

Magazin;Neue Marktauftritte

Unica: Einheitsbierkasten

Kein leichter Fall


Das Projekt klang wie eine wissenschaftliche Untersuchung klingen musste: "Die Produktlinienanalyse als Methode zur Darstellung von Problemfeldern bei der Einfuehrung des Einheitsbierkastens."
Ziel dieser Auftragsarbeit war die Klaerung der Frage: Ist ein standardisierter Bierkasten besser als die individuell gestaltete, mit Werbung bedruckte Alternative?
Ergebnis: Oekologisch und kalkulatorisch ist jede Indivualisierung Unsinn.
Das faengt bei der Spritzgussform an (300000 DM) und endet bei den Problemen im Handel, wo bis zu 30 verschiedene Leergutkaesten sortiert werden muessen.

Die Loesung: "Unica - der Kasten der Vernunft", 300 x 400 x 290 mm, 1,6 Kilogramm schwer, anthrazit-farben, TUeV-geprueft.
Zur Durchsetzung der Norm wurde Anfang Maerz die "Unica Rationalisierungs-Pool Brauwirtschaft GmbH" gegruendet.
Geschaeftsfuehrer ist Juergen Richlitzki.
Sein Ziel ist ehrgeizig: 50 Prozent Marktanteil in fuenf bis zehn Jahren.

Doch das wird nicht leicht sein.
Im September zaehlte der Unica-Pool gerade mal zehn Gesellschafter.
Die spalten sich in zwei Lager.
Voll hinter der Idee steht bisher die Alpirsbacher Klosterbraeu Glauner GmbH & Co.
Geschaeftsfuehrer Carl Glauner hat seine 400000 Kaesten mittlerweile ausgetauscht.
Auch bei der Brauerei Scherdel aus Hof ist nach Auskunft von Peter Scherdel der Kasten "vom Verbraucher verstanden und begruesst worden".
Die anderen machen eher zaghafte Zugestaendnisse.
Die Eder's Familienbrauerei ruestete vorerst nur eine Tengelmann-Handelsmarke auf Unica um.
Die Hasen Braeu AG, Augsburg, gibt sich gar nur mit der Rolle eines Beobachters zufrieden.

Auch der Rest der Branche schaeumt nicht gerade ueber.
Die Hektoliter-Millionaere zeigen kein Interesse an der Vereinheitlichung, und viele Kleinbrauereien haben sich erst vor kurzem zum Individualkasten durchgerungen.
Den Gegnern halten die Pool-Partner daher Marketing-Argumente entgegen.
Mit Unica, so heisst es, seien Spezialitaeten schneller durchzusetzen.
Ausserdem bekaemen die Etiketten - weil die Seitenwaende durchbrochen sind - eine Aufwertung.
Grosse Hoffnung setzt der Pool auch auf die Macht des Handels.
Edeka Sued, Markant und Lidl & Schwarz haben ihre Solidaritaet bereits angekuendigt.


Datum:10.10.1994 00:00:00